Direkt zum Inhalt

Töns Wiethüchter

DruckversionEinem Freund senden
Photo

Töns Wiethüchter ist Lebenskundelehrer beim Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg

Artikel von Töns Wiethüchter

Foto: T. Wiethüchter
Der Wessi glaubt vor allem an sich, der Ossi an die Weltrevolution – und beide an die Kraft der Vernunft. Dieses verblüffende Ergebnis präsentierte Rita Kuczynski zusammen mit ihrem Buch „Was glaubst du eigentlich? Weltsicht ohne Religion“ in Berlin. Sollen wir ihr das glauben?
Foto: Skeptical Deb / Flickr / CC-BY-SA
Immer mehr US-Amerikaner sind konfessionsfrei und doch bleiben die Atheisten weiterhin eher Exoten. So kann man die wichtigsten Ergebnisse einer großen repräsentativen Befragung in den USA zusammenfassen, die Wissenschaftler der University of California in Berkeley 2013 veröffentlichten.
Salman Rushdie 1
Statt eines kämpferischen Auftritts und eines Plädoyers für die Meinungs- und Redefreiheit und gegen religiöse Bevormundung bekamen die Zuschauer des Literaturfestivals in Berlin am Morgen des 15. Septembers beim zweiten Auftritt Salman Rushdies nicht viel mehr als eine Homestory über Joseph Anton geboten – dafür aber eine richtig gute.
Writing Revolution 1
Auf den arabischen Frühling droht ein langer Winter der Despotie und der Bürgerkriege zu folgen, berichten die Medien hierzulande nahezu einhellig. Auch wir haben diese Frage kürzlich gestellt. Die Autoren des bemerkenswerten Buches „Writing Revolution – the voices from Tunis to Damascus“ sehen das anders.
Radar_Titel II
Auf die Frage, was eine Gesellschaft zusammenhält, ist Religion die falsche Antwort. Zu diesem Ergebnis gelangt die bemerkenswerte Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt – messen was verbindet“, die im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung erarbeitet wurde. Aber wie lautet die richtige Antwort?
Guluwalk 2013 - 2
Trotz strömenden Regens fanden sich 100 Demonstranten am 25. Mai am Kollwitzplatz in Berlin ein, um gegen den weltweiten Missbrauch von Kindern als Soldaten zu protestieren – darunter einige Schüler und Schülerinnen des Schulfachs Humanistische Lebenskunde.
Beth Gibbons
Beth Gibbons und ihre Band Portishead gaben am 18. Juni ein grandioses Konzert vor über 10.000 Zuschauern in der Zitadelle in Berlin. Wir sind zarte und zerbrechliche Wesen, vereint in Trauer und Glück. Eine Liebeserklärung
LSVd Protest Ehe 2
Alle haben es erwartet und trotzdem ist die Aufregung groß: Der Ausschluss eingetragener Lebenspartnerschaften vom Ehegattensplitting ist verfassungswidrig, urteilte das Bundesverfassungsgericht am 6. Juni. Und das ist auch gut so. Aber wird damit auch alles besser?
Alain de Botton:Religion für Atheisten
Mit Alain de Bottons „Religion für Atheisten“ und Gerhard Wimbergers „Glauben ohne Christentum“ sind zwei Bücher erschienen, die sich mit dem Sinn von religiösen Ritualen und Verhaltensweisen auseinandersetzen, dabei aber zu sehr verschiedenen Ergebnissen kommen.
Lebenskunde Filmfest 2013
Das 10. Lebenskundefilmfest des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg präsentierte am 26. April vor mehr als 100 Zuschauern sechs Kurzfilme von Lebenskundegruppen aus ganz Berlin. Im Mittelpunkt standen Fragen rund um das Thema „Gerechtigkeit“.
Michael Sandel
In Seoul besuchten 14.000 Menschen seine Veranstaltung – ins Potsdamer Einstein Forum kamen am 9. April immerhin 100 Zuhörer, um sich von dem US-amerikanischen Philosophen Michael J. Sandel in den Bann moralischer Debatten zur Frage der Gerechtigkeit ziehen zu lassen.
Foto: T. Wiethüchter
Vater-Vater-Kind? Mutter-Vater-Kind? Vater-Kind, Mutter-Kind? Oder doch Mutter-Mutter-Kind? Egal. Familie ist da, wo Kinder sind. Die Eröffnung des Regenbogenfamilienzentrums in Berlin-Schöneberg am 15. März geriet zu einer Demonstration für eine Modernisierung des Familienbegriffs. Und für die Gleichbehandlung schwul-lesbischer Eltern.
Foto: T. Wiethüchter
„Fit für Kinderrechte auf der ganzen Welt“ – unter diesem Motto kamen 125 Schüler des Schulfachs Humanistische Lebenskunde am 20. März in Berlin-Kreuzberg zusammen, um gemeinsam einen Tag im Zeichen der Kinderrechte zu gestalten.
A world not ours 2
Der Friedensfilmpreis der Berlinale 2013 geht an den dänisch-palästinensischen Film „A World Not Ours“ von Mahdi Fleifel. Die Prämierung des Films löste einen politischen Skandal aus, weil Fleifel in seinem Film die Vertreibung der Palästinenser mit dem Holocaust vergleicht. Kritiker werfen dem Regisseur vor, er spiele Israels Existenzrecht gegen das Rückkehrrecht der Palästinenser aus.
The Cut
Anlässlich des Internationalen Tages gegen die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) 2013 zeigte das Familienplanungszentrum Balance in Berlin den verstörenden Film „The Cut“ unter Anwesenheit der kenianischen Filmemacherin Beryl Magoko.
Bild: ARD/Screenshot
Die ARD-Reportage „Ausgeliefert – Leiharbeiter bei Amazon“ wirft ein neues Licht auf die Schattenseiten des Onlinehandels. Der in Deutschland mit Abstand größte Onlinehändler Amazon würde Leiharbeiter aus ganz Europa mit falschen Versprechungen anwerben und unter unwürdigen Bedingungen arbeiten und leben lassen, so der Vorwurf des Films.
Cover
Väter wollen mehr. Und sie wollen weniger - mehr Familie und eine intensivere Beziehung zu ihren Kindern, weniger Karriere und eine weniger dominante Ernährerrolle. Das behauptet zumindest die Trendstudie „Moderne Väter – wie die neue Vätergeneration Familie, Gesellschaft und Wirtschaft verändert“.
Foto: Töns Wiethüchter
Ist sie der Sargnagel der Demokratie oder die Chance, Menschen an demokratischen Prozessen stärker zu beteiligen? Was die Digitalisierung unserer Gesellschaften und die Präsenz der sozialen Netzwerke für unsere Demokratie bedeutet, ist eine offene Frage.
Foto: Intelfreepress / Flickr / CC-BY-SA
Mercedes Bunz jedenfalls nicht. Im Gegenteil: Sie fordert in ihrem Ende November 2012 bei Suhrkamp erschienen Buch „Die stille Revolution“, sich den Herausforderungen der Digitalisierung aktiv zu stellen.
 Foto: xtranews.de / Flickr / CC-BY-SA
Wie viel Glauben erträgt und wie viel braucht unsere Gesellschaft? Welche normative und soziale Funktion kommt der Religion in unserer Gesellschaft zu? Taugen nicht allein nachmetaphysische Begründungen für politische Ordnungen in multiethnischen, multireligiösen Gesellschaften?