Direkt zum Inhalt

„Humanismus ist der Glaube an das Gute im Menschen“

Druckversion
Sommersonnenwende, Fête de la Musique, CSD – und ein Feiertag für alle Menschen mit humanistischen Überzeugungen: Dafür steht der 21. Juni in vielen Ländern. Zum World Humanist Day verraten deshalb zehn engagierte Persönlichkeiten, was ihnen wichtig ist und von welchen Gedanken sie bei der Arbeit an positiven Alternativen motiviert werden.
Samstag, 21. Juni 2014
Foto: privat

Petra Schmidt | Hamburg

Der Welthumanistentag gibt die Gelegenheit, uns an unsere Werte zu erinnern: Nach welchen Werten wollen wir handeln? Wie wollen wir unser Leben gestalten? Was ist uns wichtig? Humanismus sehe ich als eine praktische Lebensorientierung. Die Grundlage des Humanismus ist die Würde jedes einzelnen Menschen. Wie gehen wir mit uns selbst und mit anderen Menschen um? Ein gleichberechtigtes Miteinander heißt, den Menschen selbst die Verantwortung für ihr Denken und Handeln zuzumuten, um ein gutes und erfülltes Leben führen zu können. Dazu gehört, anderen dabei zu helfen, es ebenso zu tun. Deswegen engagiere ich mich ehrenamtlich in einem Freundeskreis, der sich für die didaktische Entwicklung der Kinder eines Entwicklungslandes einsetzt. Unser Motto heißt: Hilfe zur Selbsthilfe. Kinder sind unsere Zukunft. Deswegen unterstütze ich sie gern, damit sie später einmal sich selbst und ihrem Land helfen können. Und wenn sie dann für mich ein Lied singen, ist das doch der schönste Dank.