Braucht die Gesellschaft einen „sakralen Komplex“ als „Solidaritätsressource“?