Weltfriedenstag: Diplomatie statt Drohnen