„Entscheidend ist, was im Vertrag drin steht“