„Wir dürfen gute PR nicht mit echtem Wandel verwechseln“