Direkt zum Inhalt

Norwegen: Atheisten erstmals in der Mehrheit

Druckversion
39 Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage sagten, dass sie an keinen Gott glauben. An einen Gott zu glauben, gaben 37 Prozent an. Ein knappes Viertel der Befragten zeigte sich unentschieden.
Mittwoch, 30. März 2016
Foto

Die Befragung von 4.000 Norwegern wurde im Rahmen einer jährlichen sozio-kulturellen Untersuchung des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos durchgeführt. Noch zwei Jahre zuvor hatten die Anteile der Gläubigen und Atheisten in der Umfrage gleichauf gelegen. Doch die gesellschaftliche Säkularisierung schreitet, wie seit rund 50 Jahren für die meisten westlichen Staaten typisch, auch in dem skandinavischen Land weiter voran. Als die Frage im Jahr 1985 erstmals gestellt worden war, hatten noch 50 Prozent angegeben, an einen Gott zu glauben. Der Anteil der atheistisch denkenden Norweger lag damals bei 20 Prozent und hat sich somit bis heute nahezu verdoppelt.

Der Leiter der Ipsos-Studie, Jan-Paul Brekke, sagte zur Veröffentlichung der Ergebnisse, dass in der Befragung der Begriff „Gott“ nicht definiert gewesen sei. Der weiter gesunkene Anteil der Gottgläubigen muss daher differenziert gesehen werden, denn unter dem Begriff „Gott“ könnten unterschiedliche Vorstellungen zusammenfallen. „Es könnte der christliche Gott sein, ein unabhängiger Gott oder einer der anderen Glaubensrichtungen“, sagte Brekke dazu. Die Umfrage bestätigte ferner die Ergebnisse früherer Untersuchungen, denen zufolge Frauen häufiger als Männer an einen Gott glauben. Mit 29 Prozent lag der Anteil von gottgläubigen Menschen in der norwegischen Hauptstadt Oslo am niedrigsten, in der südlichen Provinz Vest-Agder mit 44 Prozent am höchsten.

Bemerkenswert sind die Umfrageergebnisse auch deshalb, weil die evangelisch-lutherische Volkskirche knapp drei Viertel der rund 5,1 Millionen Einwohner Norwegens als Mitglieder zählt, mit sinkender Tendenz. Die vorliegenden Zahlen deuten aber darauf hin, dass große Teile der norwegischen Kirchenmitglieder zum Christentum keinen religiösen Bezug besitzen.

Dem 1956 gegründeten humanistischen Verband in Norwegen, Human-Etisk Forbund, gehörten Anfang 2015 knapp 86.000 Menschen an. Dies stellt einen Zuwachs von rund 15 Prozent seit 2011 dar. An den vom Verband organisierten humanistischen Jugendfeiern nahmen 2015 erneut mehr als 10.000 Jugendliche teil, das sind 16,4 Prozent der Altersgruppe. Die in den Teilnehmerzahlen zum Ausdruck kommende Bejahung einer explizit nichtreligiösen und humanistisch geprägten Lebensauffassung ist ein deutlicher Indikator für deren Verbreitung in der Bevölkerung. Anders als in der Bundesrepublik Deutschland werden die staatlich anerkannten Religionen und Weltanschauungen in Norwegen rechtlich und praktisch gleichbehandelt.