Direkt zum Inhalt

Radio Vatikan: Katholischer Bischof sieht keine Christenverfolgung in Ägypten

Druckversion
Der katholisch-koptische Bischof Youhanna Golta hat in einem Interview mit Radio Vatikan Darstellungen widersprochen, denen zufolge in Ägypten derzeit die Verfolgung von christlichen Gläubigen zunimmt. Von der Mehrheit der Muslime gebe es Unterstützung für Christen, so die Beobachtungen des Bischofs.
Sonntag, 18. August 2013

„Sowohl Christen wie Muslime“, zitierte Radio Vatikan den Bischof, würden unter den Ausschreitungen der Muslimbruderschaft leiden. Es hieß, die Islamisten griffen in ihren Gewaltexzessen unterschiedslos Einrichtungen und Menschen an.

Damit hat Golta aktuellen Berichten widersprochen, denen zufolge sich die verstärkten Angriffe der Muslimbruderschaft vor allem gegen die zehn Prozent der 84 Millionen Ägypter richten, die laut offiziellen Angaben einen christlichen Glauben haben.

Seit Tagen herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände in dem Land am Nil, in der Hauptstadt kam es mehrfach zu Straßenschlachten. Militär und Muslimbruderschaft hetzen ihre Anhänger gegeneinander auf. Deutsche Reiseveranstalter wie Tui und Alltours sagten alle Reisen nach Ägypten bis Mitte September ab.

Das Kölner Domradio hatte in seinem Bericht den Afrika-Referenten der Vereinten Nationen Ulrich Delius mit den Worten zitiert: „Ägyptens Christen haben in dieser Woche die schlimmste gegen sie gerichtete Gewalt seit sechs Jahrhunderten erlebt.“ Aber auch Darstellungen von Spiegel Online sehen besonders Christen von den Ausschreitungen betroffen – obwohl sich die ägyptische Armee verstärkt um den Schutz von Kirchen und Gemeindehäusern bemüht.

Laut den Beobachtungen Goltas nutzten die Islamisten bei ihren Angriffen zwar auch „die Schwäche der christlichen Minderheit, um anzugreifen, um zu töten“. Jedoch seien auch nicht-christliche Menschen und ihre Einrichtungen von den Attacken der Muslimbruderschaft betroffen. „Unsere muslimischen Freunde, das heißt die Mehrheit der Muslime, hilft den Christen und unterstützt sie“, so Youhanna Golta laut Radio Vatikan.