Direkt zum Inhalt

Marokkanisches säkulares Forum verurteilt Begnadigung von spanischem Pädophilen

Druckversion
Tausende Marokkaner protestierten in den vergangenen Tagen gegen die Begnadigung eines spanischen Kinderschänders. Das Freidenker-Forum Marokkos solidarisierte sich mit den Protestierenden. In Marokko werden Schätzungen zufolge jährlich tausende Kinder missbraucht.
Montag, 5. August 2013

„Eine Beleidigung der marokkanischen Bürger“ nennt das marokkanische Freidenker-Forum, ein Zusammenschluss von Akademikern, Intellektuellen, Künstlern, Journalisten, Juristen und Menschenrechtsexperten um den im Ausland lebenden Blogger Kacem El Ghazzali, die Begnadigung eines spanischen Kinderschänders durch den marokkanischen König Mohammed Ben Al-Hassan. Der Spanier war 2011 wegen dem Missbrauch von über 15 Minderjährigen zu 30 Jahren Haft verurteilt und vergangene Woche vom König begnadigt worden. Tausende Marokkaner protestieren seither gegen den königlichen Erlass, die marokkanischen Sicherheitskräfte gehen massiv gegen die Demonstranten vor.

Das marokkanische Freidenker-Forum solidarisierte sich in einer Erklärung mit den Protestierenden und verurteilte das repressive Vorgehen der Polizei. Diese Unterdrückung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit sei nicht hinnehmbar, heißt es in einer Erklärung. Zugleich forderte das Forum jeden einzelnen marokkanischen Bürger auf, die eigene „moralische und politische Verantwortung“ wahrzunehmen und die Rechtfertigungen der islamistischen Regierung zu verurteilen. Die säkulare Partei Istiqlal hatte Anfang Juli die Regierungskoalition wegen Unstimmigkeiten in der Bewältigung der sozialen Herausforderung verlassen.

Am Montagmorgen hat der marokkanische König seine Begnadigung wieder zurückgezogen, allerdings hat der freigelassene Spanier mutmaßlich das Land bereits verlassen. Der massive Missbrauch von Minderjährigen wird in Marokko kontrovers debattiert. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Touche pas à mon enfant werden jährlich schätzungsweise 26.000 Kinder in Marokko sexuell missbraucht.