Direkt zum Inhalt

Traum, Schlaf, Bewusstsein: brainWEEK 2017 in Nürnberg

DruckversionEinem Freund senden
Das Hands-on-Museum turmdersinne begleitet die Internationale Woche des Gehirns wie in den Vorjahren mit einer abwechslungsreichen Veranstaltungsreihe. Den Auftakt macht eine Soiree mit vier Experten am 13. März 2017 im Marmorsaal der Nürnberger Akademie.
Mittwoch, 1. März 2017

Albert Einstein verschlief bis zu 14 Stunden des Tages, Napoleon soll hingegen mit vier Stunden Nachtruhe gut ausgekommen sein. Für den Durchschnittsdeutschen ist Schlaf ein Vollzeit-Job: Zwischen sieben und acht Stunden verbringen wir im Bett, einige davon träumend. Nachts verarbeiten wir das Erlebte und tanken Energie für den nächsten Tag. Nach einem erholsamen Schlaf sind wir konzentrierter und kreativer.

Wie viel Schlaf ist gesund? Was kann ich gegen Einschlafprobleme tun? Wie wirken Schlafmittel? Was passiert im Gehirn eines Koma-Patienten? Wie versetzt uns eine Narkose in den Tiefschlaf? Sagen unsere Träume tatsächlich etwas über uns aus? Kann man üben, etwas Bestimmtes zu träumen?

Diese und viele andere spannende Frage beantworten am 13. März 2017 vier Experten aus den Nürnberger Kliniken im Rahmen der brainWEEK 2017, der Internationalen Woche des Gehirns. In griffigen Kurzvorträgen sprechen sie über die Themen Schlaf, Traum und Bewusstsein, anschließend stellen sie sich den Publikumsfragen. Der Eintritt zur Auftaktveranstaltung am Montagabend im Marmorsaal der Nürnberger Akademie ist frei.

tds-Logo

Die brainWEEK wurde 1996 als „Brain Awareness Week“ von der US-amerikanischen DANA Foundation mit der Absicht ins Leben gerufen, Menschen regelmäßig an neuesten Erkenntnissen über das Gehirn teilhaben zu lassen und zu zeigen wie, warum und woran Neurowissenschaftler forschen. Der vom Humanistischen Verband Bayern getragene turmdersinne bringt die brainWEEK seit 2004 nach Nürnberg.

Am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag bietet der turmdersinne zur brainWEEK 2017 jeweils um 17 Uhr für Jugendliche und Erwachsene Entdeckungstouren zum Thema Gedächtnis und Gedächtnistäuschungen. Am Freitagabend lädt das Filmkunsttheater Casablanca zum Film Nicht weit von mir (D, 2015) und anschließendem Gespräch mit dem Regisseur und Psychologen Rüdiger Görlitz sowie dem Chefarzt der Nürnberger Neurologischen Klinik, Frank Erbguth, über den Film und über die Themen (luzide) Träume, Schlaf(-störungen), Bewusstsein und Unbewusstes. Zum Abschluss werden dann am Sonntag ab 11 Uhr mit dem Familienkinofilm BFG – Big Friendly Giant (USA, 2016) im Casablanca die Themen Traum und Schlaf für Groß und Klein greifbarer gemacht.

Alle Informationen rund um die aktuellen brainWEEK-Events vom 13. bis 19. März 2017 in Nürnberg gibt es auf der Website des Hands-on-Museums, außerdem finden sich dort die ersten Details über das diesjährige populärwissenschaftliche Symposium des turmdersinne unter dem Titel „Gehirne unter Spannung: Kognition, Emotion und Identität im Digitalen Zeitalter“ vom 13. bis 10. Oktober 2017 in der Stadthalle Fürth.