Direkt zum Inhalt
Unser neuer News- & Community-Service – Entdecke die Vielfalt!
view counter

Selbstbestimmt am Lebensende und im Krankheitsfall

DruckversionEinem Freund senden
Humanistischer Verband Bayern bietet umfangreiche Vorsorgemappe zur Patientenverfügung.
Montag, 13. Februar 2017
Foto: HVD-Bayern

Der Humanistische Verband Bayern (HVD Bayern) hat seit Anfang Februar sein Service- und Beratungsangebot erweitert: Zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) bietet er ab sofort eine Vorsorgemappe zur Patientenverfügung an. Kombiniert mit einem entsprechenden Beratungsangebot steht der HVD Bayern seinen Mitgliedern so auch in schweren Stunden zur Seite.

Die neue Vorsorgemappe enthält unter anderem alle nötigen Formulare für eine Patientenverfügung. Diese erlauben es, individuelle Hinweise und Behandlungswünsche präzis und rechtssicher aufzuzeichnen. Wer zum Beispiel in bestimmten Situationen auf lebenserhaltende Maßnahmen oder spezielle diagnostische Verfahren verzichten möchte, kann dies in einer Patientenverfügung festhalten. Ebenfalls in der Mappe enthalten sind Formulare zu Pflege- und Vorsorgevollmachten, immer ergänzt um erläuternde Begleittexte und Hinweisblätter.

Foto: A. Platzek

Michael Bauer, Vorstand des HVD Bayern.

„Wir können unseren Mitgliedern damit ein gutes und maßgeschneidertes Angebot zur Vorsorge machen“, sagt Michael Bauer, Vorstand des HVD Bayern und gleichzeitig Landesbeauftragter für Patientenverfügungen. Zusätzlich zur rund 120 Seiten starken Vorsorgemappe bietet der HVD Bayern passende Serviceleistungen rund um die Patientenverfügung an, so etwa individuelle Beratungsgespräche oder die Beratung am Telefon oder via E-Mail.

Konzipiert worden ist die Vorsorgemappe in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben, einer gemeinnützigen Organisation, die 1980 aus dem Umfeld des heutigen HVD Bayern heraus gegründet wurde. Er freue sich daher, „dass durch die neue Kooperation mit der DGHS sozusagen wieder zusammenkommt, was einmal eng miteinander verbunden war“, so Michael Bauer weiter.

Der HVD Bayern kann Patientenverfügungen und Vollmachten auch beglaubigen und für eine Hinterlegung in Zentrale für Patientenschutz der DGHS in Berlin sorgen. Für seine Mitglieder wird der Verband zudem gerne als Patientenanwalt tätig.

Die Vorsorgemappe ist exklusiv für Mitglieder in der Landesgeschäftsstelle des HVD Bayern, Kinkelstr. 12 in 90482 Nürnberg, erhältlich. Informationen zu den Angeboten erhalten Sie außerdem telefonisch unter 0911 / 43104-0 oder via E-Mail an pv@hvd-bayern.de.