Direkt zum Inhalt

Niedersachsen: Humanisten wollen in Leer aktiver sein

Druckversion
Am 27. Oktober 2016 laden die niedersächsischen Humanisten in Leer zum Vortrag in den Tatort Taraxacum ein. „Gesunder Menschenverstand? Warum wir nicht so selbständig handeln, wie wir meinen“ heißt der Titel der Veranstaltung. Mit ihr sollen die Arbeit und die Angebote des Humanistischen Verbandes in der Stadt und dem Umland bekannter gemacht werden.
Montag, 24. Oktober 2016
Foto: Elka Ortgies / Ostfriesen-Zeitung

Günther Groeneveld (Kontaktstelle Leer), Herbert Zinnow (Vorsitzender Regionalverband Weser-Ems. Foto: Klaus Ortgies

„Wir wollen vor Ort Gesicht zeigen“, sagt Günther Groeneveld, Leiter der neuen Kontaktstelle der niedersächsischen Humanisten in Leer. Unter dem Dach des Humanistischen Verbandes Niedersachsen sind sie seit Jahren in Ostfriesland aktiv. Bereits 75 Menschen in der Region unterstützen den Verband und zukünftig sollen weitere dazu kommen. Die neue Kontaktstelle soll die Entwicklung der praktischen Arbeit in der Region fördern und Interessierten vor Ort einen Anlaufpunkt bieten. „Wir möchten regelmäßige humanistische Foren etablieren, um mehr Leeranern und Menschen aus der Region Ostfriesland einen Raum zu bieten, wo sie mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen und diskutieren können“, sagt dazu Herbert Zinnow, Vorsitzender des Kreisverbandes Weser-Ems. „Unser Wunsch ist es auch, zu einem festen Ansprechpartner für nichtreligiöse Menschen, aber auch die allgemeine Öffentlichkeit und die Kommunalpolitik zu werden.“

Dazu sind weitere Veranstaltungen neben der Diskussionsrunde am 27. Oktober bereits geplant, u.a. lädt am 16. November 2016 um 19 Uhr der erste humanistische Gesprächskreis in den Leeraner Kulturspeicher ein. Interessierte können hier aktuelle Themen und Fragestellungen aus humanistischer Perspektive erörtern, das Themenspektrum ist weit: Philosophisch-ethische Fragen stehen neben ganz praktischen Themen, die für Bürgerinnen und Bürger vor Ort von alltäglicher Relevanz sind. Denn der Humanistische Verband Niedersachsen ist ein anerkannter Anbieter von kulturellen und sozialen Dienstleistungen wie u.a. der Jugendfeiern für Achtklässler und Eltern, die eine Alternative zu Konfirmation und Firmung suchen, aber auch im Bereich der schulischen Wertebildung und als Träger von Kindertagesstätten und in der Jugendarbeit aktiv. Nicht nur von seinen Mitgliedern, sondern auch vom Land Niedersachsen ist der Verband offiziell als Interessenvertretung nichtreligiöser Menschen anerkannt.

In diesem Sinne möchte das Team rund um die neue Kontaktstelle in Leer dazu beitragen, den Verband und seine Angebote bekannter zu machen und weitere Unterstützer für das Engagement auf Basis einer weltlich-humanistischen Lebensauffassung zu gewinnen. Der Bedarf dafür ist groß, denn bislang spielen Belange konfessionsfreier Bürgerinnen und Bürger ohne religiöse Überzeugungen in vielen Bereichen des gesellschaftlichen und politischen Lebens in Leer und ganz Niedersachsen oft nur unzureichend eine Rolle, im Ergebnis davon entstehen Benachteiligungen oder eine überproportionale kirchliche oder andere religiöse Präsenz in bestimmten Bereichen.

Günther Groeneveld, Leiter der Kontaktstelle des Humanistischen Verbandes Niedersachsen in Leer, ist unter ostfriesland@humanisten.de und unter der Rufnummer 0491/9796995 zu erreichen. Mehr Informationen über den Verband gibt es auf www.hvd-niedersachsen.de

„Es wird immer noch als selbstverständlich vorausgesetzt, dass man konfessionell gebunden ist“, sagt Lutz Renken, Referent des Verbandes und Leiter des vor zwei Jahren eröffneten Regionalbüros Weser-Ems. „Aber Menschen, die nicht religiös sind, sind nicht einfach nichts“, sagt dazu Günther Groeneveld. Er und die anderen Mitglieder des Humanistischen Verbandes möchten in Zukunft auch dazu beitragen, das allgemeine Bewusstsein für weltanschaulich-ethische und religionspolitische Themen und Probleme in der Region zu verbessern. Die geplanten Veranstaltungen sind dabei nur ein erster Schritt. „Wir werden sehen, wie das ankommt. Wer Interesse hat, soll einfach mal vorbeikommen“, so Groeneveld weiter. Herzlich willkommen sei jeder, der sich humanistischen Auffassungen verbunden sieht oder sich mit dem Spektrum der Aktivitäten des Verbandes vertraut machen möchte.

Nächste Veranstaltungen: 27.10.2016, 19 Uhr, Ort: Tatort Taraxcum, Rathausstraße 23, Leer, Vortrag und Diskussion: „Gesunder Menschenverstand? Warum wir nicht so selbständig handeln, wie wir meinen.“ Eintritt frei. 16.11.2016, 19 Uhr, Kulturspeicher Leer: Humanistischer Gesprächskreis.