Direkt zum Inhalt

Rocken für (warme) Socken in Dresden

Druckversion
Verbindet tolle Unterhaltung mit sozialer Unterstützung: Am Samstag spielen auf dem Benefizkonzert unter dem Motto „Rocken für Socken“ drei Bands zugunsten wohnungsloser Menschen. Der Humanistische Verband in Dresden lädt als Veranstalter des Benefizkonzerts zum Tanzen und Feiern in der Dresdner Altstadt für einen guten Zweck ein.
Freitag, 21. Oktober 2016
Illu

Zum zweiten Mal wird in diesem Jahr das Konzert zugunsten wohnungsloser Menschen gemeinsam mit und im Studierendenclub „Aquarium“ in der St. Petersburger Straße 21 veranstaltet. Musikalisch laden dabei dieses Mal die Bands „Lichter im Asphalt“, „Bloomwood“ und „Radiophon“ ein, womit die akustischen Schwerpunkte auf Funk, Ska, Indiepunk, Garage und Alternative Rock liegen werden.

Ein großer Teil der Erlöse des Abends wird an Dresdner Hilfsorganisationen für Wohnungslose gehen: Eintrittsgelder und je verkauftem Bier 50 Cent. Außerdem bitten die Veranstalter, eventuell vorhandene Kleiderspenden mitzubringen. „Bringt warme Socken, Pullover, Hosen und alles mit, was ihr gern an Bedürftige spenden möchtet. Wir entlohnen eure Gabe mit Musik“, so die Band „Radiophon“. Wer mindestens ein Kilogramm Kleidung oder Schuhe spendet, zahlt statt fünf nur vier Euro Eintritt. Einlass ist ab 20 Uhr.

Eingeladen sind alle, die gern Rockmusik hören oder einfach nur etwas Gutes tun wollen. „Wer Dresden nicht bunt mag, hat auf unserem Konzert nichts verloren. Auf rassistische Sprüche und Stammtisch-Parolen à la 'Kümmert euch zuerst mal um die Deutschen‘ verzichten wir gern. Es geht darum zu helfen, wo Hilfe benötigt wird, und nicht darum, verschiedene Gruppen von Menschen gegeneinander auszuspielen“, sagt Michael Brade (37) vom Humanistischen Verband in Dresden. Die Veranstalter erhoffen sich für das Benefizkonzert am Samstag ein mindestens genauso gutes Ergebnis wie vor drei Jahren, als unter anderem etwa 30 Kilogramm wintertaugliche Kleidung an die Treberhilfe Dresden und an das Übergangswohnheim Hubertusstraße übergeben werden konnten.