Direkt zum Inhalt

turmdersinne: Vortragsreihen bringen Besucherrekord

DruckversionEinem Freund senden
Mehr als 1.300 Besucherinnen und Besucher zählten die Veranstalter bei der diesjährigen Ausgabe der Vortragsreihen „Von Sinnen: Wahrnehmung und Gehirn“ und „Außer Sinnen: Paranormales und Skepsis“ im Nürnberger Nicolaus-Copernicus-Planetarium.
Donnerstag, 1. August 2013
Foto: © 2013 Karin Becker

Voller Saal: In diesem Jahr waren viele Veranstaltungen ausgebucht. Foto: © Karin Becker

Im Schnitt sind das für jeden der zehn Vorträge also mehr als 130 Teilnehmer. Damit wurde die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von insgesamt 1.205 deutlich überschritten. So haben die beiden Träger der Veranstaltungen, das Bildungszentrum im Bildungscampus Nürnberg und die gemeinnützige turmdersinne GmbH allen Grund, eine positive Bilanz zu ziehen:

„Wir freuen uns sehr über diesen riesigen Zuspruch. Er zeigt, dass ein attraktives Programm an populärwissenschaftlichen Veranstaltungen und teils kontroversen Debatten auch sein interessiertes Publikum in Nürnberg findet“, lautete ein Fazit des turmdersinne-Geschäftsführers und Mitveranstalters Dr. Rainer Rosenzweig zur am Dienstag zu Ende gegangenen Vortragsreihe.

Zum Kreis der Referentinnen und Referenten gehörten in diesem Jahr unter anderem der bekannte Kriminalbiologe Mark Benecke, der Biophilosoph Eckart Voland, der Neuropsychologe Volker Franz sowie der Psychologe und Journalist Colin Goldner. Die insgesamt zehn Vorträge befassten sich unter anderem mit den Auswirkungen von Zuneigung und Trennung auf die psychische Gesundheit, den Anfängen des menschlichen Gedächtnisses und der Wirksamkeit von Akupunktur.

Das Publikum hatte die Möglichkeit, die Vortragsthemen und Referenten jeweils nach den Vorträgen zu bewerten. Die Auswertung der Evaluationsbögen dauert an. Ihr wollen die Veranstalter wertvolle Hinweise und Verbesserungsvorschläge für künftige Veranstaltungen entnehmen.

Das große Interesse betrachten die Veranstalter als Herausforderung: Im nächsten Jahr wollen sie wieder ein abwechslungsreiches Programm von Frühjahr bis Sommer zusammen stellen, das dann in gewohnter Weise im Nicolaus-Copernicus-Planetarium angeboten wird.

Eine Vorankündigung der zehn Termine – ab 25. März 2014 alle zwei Wochen bis 29. Juli 2014 – ist bereits im Internet zu finden, die Themen sowie die Referentinnen bzw. Referenten werden spätestens Ende des Jahres dort einzusehen sein.

Foto: © Karin Becker

Erst im März feierte das kleinste Wissenschaftsmuseum Deuschlands sein zehnjähriges Jubiläum. Foto: © Karin Becker

Gespannt blickt man nun beim turmdersinne außerdem auf das kommende Symposium, welches vom 4. bis zum 6. Oktober in der Stadthalle Fürth stattfindet. Unter dem Titel „Bewusstsein – Selbst – Ich: Die Hirnforschung und das Subjektive“ werden insgesamt ein Dutzend hochkarätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Erkenntnisse aus dem Bereich der Hirnforschung leicht verständlich und anschaulich darstellen und mit den Gästen diskutieren. Mehr Informationen über das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite des Hands-on-Museums.