Direkt zum Inhalt

Mitgliederversammlung der Europäische Humanistische Föderation (EHF)

Druckversion
Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der EHF wurden 10 neue Mitgliedsverbände aufgenommen, darunter aus Deutschland die Giordano-Bruno-Stiftung. Damit gehören jetzt 51 Organisationen aus zwanzig Ländern Europas unserem Dachverband an.
Dienstag, 10. Mai 2011

Leider engagieren sich noch immer zu wenige Mitgliedsverbände für die europäische Interessenvertretung. Aus diesem Grund wurde eine neue Homepage der EHF erstellt, um darüber einen besseren Kontakt zu den nationalen Verbänden herzustellen.

Der beschlossene Arbeitsplan für das nächste Jahr sieht ein Dialogseminar mit der Europäischen Union zum Thema „Widersprüche zwischen Rechtsprinzipien und religiösen Praktiken" vor. In den letzten Jahren häufen sich die Beschwerden von Religionsgemeinschaften, die sich diskriminiert fühlen, wenn ihre Positionen und Handlungen verboten wurden. Das geht vom Burka-Verbot in einigen Ländern bis zum Schächten von Tieren.

Personelles

David Pollock

David Pollock wurde wieder zum Präsidenten der EHF gewählt

Zum Vorsitzenden der EHF wurde erneut David Pollock aus England gewählt, dessen Arbeit in den vergangenen Jahren für die EHF von außerordentlicher Bedeutung war. Der EHF-Vorstand plant, eine zusätzliche Person für die Lobbyarbeit in der Straßburger Parlamentarischen Versammlung hauptamtlich einzustellen.

Alliance for a Secular Europe

Ein weiterer Schwerpunkt der EHF ist die „European Parliament Platform for Secularism in Politics" (EPPSP), einen Zusammenschluss von säkularen Europaparlamentariern und Interessengruppen. Diese Gruppe hat eine „Alliance for a Secular Europe" gegründet, um ihren Einfluss zu verstärken. Die Allianz ist auch eine Antwort auf den Beschluss der parlamentarischen Versammlung des europäischen Rates zum Thema „Verweigerung aus Gewissensgründen". Die säkularen Abgeordneten wurden überstimmt, und das hat zu Folge, dass es mit diesem Beschluss beispielsweise für medizinisches Personal erleichtert wurde, sich aus religiösen Gründen bestimmten professionellen Aufgaben zu entziehen, z.B. bei Schwangerschaftsabbrüchen. Wer mehr darüber erfahren will, findet hier Informationen.

Religare Projekt

Das ‚Religare-Projekt' ist ein inter-universitäres Studienvorhaben zur Erforschung des Einflusses der Religionen und Weltanschauungen in Europa. Von der EHF wurde ein ausführliches Grundsatzpapier dafür erarbeitet. Der sehr lesenswerte text soll die humanistischen Positionen in diesem von der EU geförderten Projekt vorstellen.

Zum Abschluss sei noch eine Begebenheit von einer kleinen Stadtführung durch Genua berichtet: In der Kathedrale St. Laurenzo soll die Asche von Johannes dem Täufer liegen. Dafür wurde ein sehr schöner Seitenaltar aus weißem Marmor errichtet, auf ihm ruhte die Urne zur Anbetung. Die Katholische Kirche hat dies jedoch beendet, die Asche ist jetzt nur noch im Dommuseum zu besichtigen. Die Stadtführerin erklärte lächelnd, dass nur so Eintritt dafür genommen werden kann. Das konnten sogar einige Humanisten kaum glauben.