Direkt zum Inhalt

Der HVD in Niedersachsen will sein Profil schärfen und verstärkt junge Menschen ansprechen

Druckversion
Am 15. Mai fand die Landesversammlung des HVD-Niedersachsen statt. Delegierte aus 25 Orts-, Kreis- und Regionalverbänden kamen zusammen und diskutierten über das künftige strategische Vorgehen des Verbands
Dienstag, 24. Mai 2011
Die Verantwortlichen des HVD-Niedersachsen

V.l.n.r.: Ingo Hammer (Vizepräsident) Hartmut Meyer (Landesvorstand) Lena Jahnke (Landesvorstand) Hero Janßen (Präsident) Sigrid Leuschner (Vizepräsi-dentin) Werner Pitsch (Schatzmeister) Birger Holz (Landesvorstand)

Am Sonntag, den 15. Mai 2011 kamen die Delegierten aus 25 Orts- Kreis- und Regionalverbänden des Humanistischen Verbandes Niedersachse, K.d.Ö.R. zu ihrer Landesversammlung im Haus Humanitas zusammen.

 

In seinem Geschäftsbericht blickte Präsident Prof. Dr. Hero Janßen auf die Arbeit des Landesvorstandes und des Präsidiums der vergangenen zwei Jahre zurück. „Unsere Hauptaufgabe, so Janßen, wird es auch weiterhin sein, die strategische Ausrichtung des Verbandes mit den begrenzt zur Verfügung stehenden Mitteln an den Bedürfnissen der Mitglieder und Menschen, deren Interessen wir vertreten, zu orientieren"

Der Verband entwickle sich zu einem modernen Anbieter von humanistischen und sozialen Dienstleistungen. Als Beleg benannte Janßen die in den Jahren 2009 und 2010 neu eröffneten Kinderkrippen sowie die geforderte Einführung Humanistischer Lebenskunde an niedersächsischen Grundschulen.

Janßen verwies weiter auf die großen Herausforderungen für die zukünftige Verbandsarbeit. Dabei unterstrich er die Notwendigkeit einer Schärfung des humanistischen Profils sowie die Notwendigkeit, vor allem die jüngere Generation wieder mehr anzusprechen. Für die nächsten zwei Jahre soll daran gezielt in den einzelnen Ortsverbänden gearbeitet werden. Landesgeschäftsführer Jürgen Steinecke kündigte für den Regionalverband Süd-Ost gesteigerte Aktivitäten an. Möglichst schon im Jahr 2012 soll es für den Bereich des südöstlichen Niedersachsens eine zentrale Jugendfeier sowie neue Feiersprecher geben. Mit der „Tour der Sinne" steht den Ortsverbänden auch weiterhin ein attraktives Instrument der Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung, betonte Steinecke. Weiter stellte der Landesgeschäftsführer die Öffnung weiterer Krippen auf Landesebene in Aussicht.

Nach dem Sommer soll zunächst aber einmal auf breiter Verbandsbasis eine Strategiediskussion geführt werden, an der sich möglichst viele Mitglieder beteiligen sollen. Hier wird zu benennen sein, wofür die vorhandenen Mittel und die Arbeitskraft des ehren- und hauptamtlichen Personals künftig eingesetzt werden sollen.

Die Landesversammlung beschloss eine überarbeitete Version der Verfahrensordnung, die bereits im Intranet einzusehen ist. Ein Antrag auf Verpflichtung zur Mitgliedschaft für hauptamtliche Mitarbeiter, den der Ortsverband Hannover eingebracht hatte, wurde nach einer leidenschaftlich geführten Debatte mit großer Mehrheit abgelehnt.

Bei den anstehenden Wahlen für das Präsidium wurde die Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner aus Hannover mit großer Mehrheit zur Vizepräsidentin gewählt. Die langjährige Vizepräsidentin Jutta Feise wurde von Präsident Hero Janßen mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Präsident Janßen dankte Jutta Feise außerordentlich für ihre engagierte Mitarbeit in Landesvorstand und Präsidium. Der anschließende lange Applaus der Delegierten unterstrich dies.

Der bisherige Schatzmeister Ingo Hammer wechselte in das Amt des Vizepräsidenten. Für ihn trat mit Werner Pitsch ein weiterer Hannoveraner die Nachfolge als neuer Schatzmeister des HVN an. Beide wurden von der Landesversammlung mit großer Mehrheit in ihr Amt gewählt. Aus dem Landesvorstand schieden Andrè Lipski und Jutta Feise aus. Für André Lipski wurde Birger Holz aus Oldenburg gewählt, der aus beruflichen Gründen vom Präsidium in den Landesvorstand wechselte. Die Landesvorstandsmitglieder Lena Jahnke und Hartmut Meyer stellten sich wieder zur Wahl und wurden beide mit großer Mehrheit in den Landesvorstand gewählt.

Für die Kontrollkommission standen erneut Klaus Brinkmann (Osnabrück), Detlev Reinhard (Hannover) sowie als neuer Kandidat Eckhard Kühl aus Emden zur Wahl. Auch hier waren sich die niedersächsischen Delegierten bei allen drei Personen mit großer Mehrheit einig. Lena Jahnke (Hannover) und Monika Saß-Dardat (Lehrte) werden den Landesverband künftig auch im Bundeshauptausschuss des HVD vertreten.

Um 16 Uhr schloss Präsident die Landesversammlung. In seinen Schlussworten an die Delegierten bedankte er sich für die konstruktiven Diskussionsbeiträge und unterstrich den harmonischen Verlauf der Versammlung. Die nächste Landesversammlung wird nach Empfehlung der Kontrollkommission voraussichtlich im Frühherbst 2013 stattfinden. Die Kontrollkommission hatte festgestellt, dass es bis Mai eines Jahres für die Ortsverbände oft zeitlich eng ist, um alle für die Bilanz notwendigen Unterlagen abzugeben.

Auf dem Foto von Daniel Nette fehlen Hergen Paradies, Monika Saß-Dardat und Anne Flessner.