Direkt zum Inhalt

Was sind gute Geschenke zur Jugendfeier?

DruckversionEinem Freund senden
Jedes Jahr feiern in allen Teilen der Bundesrepublik tausende Jugendliche mit ihren Familien den Übergang in das Erwachsenenleben. Jugendfeiern sind heute die beliebteste humanistische Alternative zu Konfirmation und Firmung für alle, die ihr Leben ohne eine Religion gestalten und dem Leben selbst Sinn geben. Und für viele Jugendliche nicht ganz unwichtig ist der Brauch, dass es zur Jugendfeier Geschenke von Eltern und Großeltern gibt.
Dienstag, 11. April 2017
Foto: DHUBW

Jugendfeier der Humanisten Baden-Württemberg in Stuttgart 2014. Auch in diesem Jahr werden in ganz Deutschland wieder tausende Familien den Übergang ihrer Sprösslinge ins Erwachsenenleben feiern. Foto: DHUBW

Die letzte Veranstaltung im Vorbereitungsprogramm liegt schon einige Wochen zurück, die symbolischen Schritte auf der Bühne wurden gerade gegangen, viele Hände zur Gratulation geschüttelt, der rauschende Applaus der Familien im gut gefüllten Festsaal klingelt noch leicht in den Ohren und das gemeinsame Essen im Familien- und Freundeskreis hat gerade begonnen – auf die meisten Jugendfeier-Teilnehmer wartet dann noch ein weiterer Höhepunkt. Die Geschenke aus dem Kreis der Angehörigen und Bekannten.

Ein erstes teures Fahrrad, ein superschickes Smartphone, eine hochwertige Musikanlage oder ein eigenes Sparkonto mit ordentlichem Startguthaben – diese Sachen zählen wohl weiterhin zu den Klassikern der guten Gaben, mit denen Eltern und Großeltern den nun ganz offiziell dem Kindesalter entwachsenen Sprösslingen den Weg in das „große Leben“ versüßen wollen. Aber vor allem Selbstbestimmung, Freiheit, Verantwortungsbewusstsein und Glück sollen die meist 14-Jährigen auf den Pfaden begleiten, die sie nun immer stärker zunehmend in Eigenregie wählen können und sollen. Viele wertvolle und mitunter recht teure Geschenke sind dabei auch immer mit als ein Ansporn gedacht, in den nächsten Jahren daran zu arbeiten, sich als Erwachsener in absehbarer Zukunft mit allem selbst versorgen zu können, was dem Einzelnen für ein glückliches und erfülltes Leben wichtig sein könnte.

Was bringt eine dauerhafte Bereicherung?

Anzuerkennen, dass jeder Mensch einzigartig ist, spiegelt einen der zentralen humanistischen Werte wider, von denen die Traditionen der Jugendfeiern geprägt sind. Und diese Anerkennung von Individualität ist einer der Gründe, warum sich Eltern und andere Angehörige in der Regel besonders große Mühe geben, dass die kleinen und großen Zuwendungen anlässlich der Jugendfeier wirklich zur Empfängerin bzw. zum Empfänger passen. Doch auch in diesem Alter gibt es nur selten den einen großen Wunsch bei Jugendlichen, dessen Erfüllung sie oder ihn in den folgenden Monaten und Jahren zu einem rundum zufriedenen Menschen macht, und dessen innerer Kompass dann immer den richtigen Kurs weist. Oft schwirren im Kopf vielmehr eine ganze Reihe größere und kleinere erhoffte Dinge herum, die eventuell auch auf Dauer als Bereicherung wahrgenommen werden können. Ein hochwertiges Fahrrad mag zu diesen Dingen gehören, vielleicht auch das Kontoguthaben als Zuschuss für den in einigen Jahren zu bezahlenden Führerschein, um sich die Freiheit der großen Welt so unabhängig wie möglich zu erschließen. Doch was sonst noch?

Anna Paterok. Foto: A. Platzek

Anna Paterok. Foto: A. Platzek

Die Leiterin der JugendFEIER des Humanistischen Verbandes in Berlin Anna Paterok weiß ebenfalls, dass die Heranwachsenden aus diesem Anlass oft viel beschenkt werden. Eine Top-Ten-Liste gibt es aber nicht, sagt sie. „Zu unterschiedlich und jeweils besonders sind die Interessen und Neigungen der Jugendlichen – ebenso wie die Absichten und Ziele der Schenkenden“, so Paterok. Sie nennt aber zwei Punkte, die bei den Überlegungen eine hilfreiche Rolle spielen könnten.

Das Bedürfnis von Jugendlichen nach Erlebnissen sei einer davon. „Heranwachsende schmieden Pläne und machen  sich auf den Weg in das eigene Leben. Mit Toleranz, Selbstbewusstsein und einem weiten Horizont gelingt beides viel besser“, sagt sie dazu. „Das besondere Erlebnis, der Blick über den Tellerrand hilft bei der Orientierung und beim Ausloten der eigenen Fähigkeiten und Interessen. Ob Sie einen Fallschirmschirmsprung, eine Jahreskarte für das Planetarium oder einen Kochkurs verschenken, das sollten Sie von den Interessen der Jugendlichen abhängig machen – oder Sie gehen mit einem Gutschein von einem professionellen Erlebnis-Geschenk-Anbieter auf Nummer sicher“, so Paterok weiter.

Vertrauen sei ein anderer Punkt, denn: „Vertrauen schafft Selbstvertrauen“, sagt die JugendFEIER-Leiterin des Humanistischen Verbandes in Berlin. Anna Paterok empfiehlt, den oder die Jugendliche mal auf eigene Faust mit Gleichaltrigen verreisen zu lassen. „Ob ihr Kind lieber am Summer Dance Camp der Eastside Fun Crew oder einer JuHu-Reise teilnimmt, oder doch das verlängerte Wochenende inklusive Reisekosten bei Tante Brigitte in München vorzieht, wissen Sie am besten. Für das Programm vor Ort sorgt bestimmt auch gern Tante Brigitte, denn ihr stellt sich dann nicht mehr die schwierige Frage nach dem Jugendfeier-Geschenk“, rät sie.

Etwas Besonderes weitergeben

Tina Bär. Foto: A. Platzek

Tina Bär. Foto: A. Platzek

Tina Bär, Projektkoordinatorin an der Humanistischen Akademie in Berlin, sieht das ähnlich wie ihre Kollegin Anna Paterok. „Ich finde es schön, wenn Freunde und Familie zusammenlegen, um der oder dem Jugendlichen eine besondere Reise zu schenken, und wenn sich’s einrichten lässt, allein mit einem Elternteil. Dann hat mensch mal seine Mama oder seinen Papa ganz für sich, hat Zeit, über Sachen zu reden, die sonst keinen Raum haben oder zusammen etwas zu erleben, fern des Alltagsstresses und des Streits, den es in dieser Zeit sonst oft gibt“, meint Tina Bär. „Das Reiseziel kann ein Ort sein, wo der bzw. die Jugendliche schon immer mal hinwollte oder auch ein Ort, mit dem die Eltern etwas Besonderes verbinden und das sie auf diese Weise weitergeben wollen“, meint Bär dazu.

Und auch die Biologiedidaktikerin Anna Beniermann vom Humanistischen Verband in Hessen sieht eine Reise zur Horizonterweiterung als wertvolle Zuwendung anlässlich einer Jugendfeier. „Die jungen Menschen werden in Zukunft Verantwortung für sich selbst, andere und ihre Umwelt übernehmen und für selbstbestimmte und verantwortungsbewusste Entscheidungen bedarf es eines entsprechenden Weitblicks“, so Beniermann.

Anna Beniermann. Foto: privat

Anna Beniermann. Foto: privat

Und falls eine Reise nicht in Frage kommt, kann die Horizonterweiterung auch leicht anders herbeigeführt werden: „Eine Weltkarte, am besten in Peters-Projektion, bei der Norden unten und Süden oben ist, um staunend die Perspektive zu wechseln, halte ich für ein ebenso wertvolles Geschenk“, meint Beniermann. Denn wo auf unserem Planeten wie auch im ganzen Universum „oben“ und „unten“ ist, ist menschengemacht und nicht durch ein Naturgesetz vorgegeben. Ein zweiter Tipp von ihr: „Für einen Serien-Fan können auch die Star-Trek-Serien, in denen ethische Dilemmata in Science Fiction dargestellt werden, ein tolles Geschenk sein.“

Tina Bär ergänzt, dass es noch nicht mal eine große Fahrt in die Welt sein muss. Auch ein gemeinsamer Ausflug, bei dem die Wünsche des frischgebackenen „Jugendfeier-Absolventen“ ganz im Mittelpunkt stehen, kann schon eine wertvolle Bereicherung werden, die noch nach Jahren als schön und sinnstiftend in Erinnerung ist.

Auch kleine Präsente können eine bleibende Wirkung entfalten

Lutz Renken von den niedersächsischen Humanisten in Oldenburg sagt zur Frage nach passenden guten Gaben anlässlich der Jugendfeiern, aus seiner Sicht sei auch Geld als traditionelles Geschenk legitim. Zusätzlich sollte es dann aber kleine symbolische Geschenke geben, wie etwa Bücher, die den Heranwachsenden wertvolle Impulse für ihre persönliche Entwicklung bieten. Wichtig sei, dass das Buch den Heranwachsenden ermutigt, sich mit „den großen Fragen“ des Lebens auseinander zu setzen. Zuletzt habe er das Buch Der Zauber der Wirklichkeit des Evolutionsbiologen Richard Dawkins verschenkt. Renken empfiehlt es als „ein wunderbar illustriertes Jugendbuch“, welches alten Mythen die „faszinierende Wahrheit hinter den Rätseln der Natur“ gegenüberstelle.

Lutz Renken. Foto: privat

Lutz Renken. Foto: privat

Und wenn es etwas philosophischer und preiswerter sein soll, sei auch das Reklam-Büchlein mit dem Titel Was bedeutet das alles? von Thomas Nagel sehr zu empfehlen. Der Autor versucht darin mit einer kurzen Einführung in die Philosophie die Titelfrage zu beantworten und gibt in verständlicher Form Antworten auf die großen Fragen des Lebens: Woher wissen wir etwas? Wie hängen Körper und Geist zusammen? Was bedeuten Wörter? Gibt es Willensfreiheit wirklich? Was ist Recht und was ist Unrecht? Was ist der Tod? Und worin könnte der Sinn des Lebens bestehen? Diese Geschenke eigneten sich übrigens ebenso gut zur Konfirmation, ergänzt Lutz Renken schmunzelnd. Mit einer persönlichen Widmung versehen wird schließlich auch ein Buch zum ganz individuellen Geschenk.

Foto: HVD Bayern

Jugendfeier in Nürnberg 2016: Auch in Bayern werden in den nächsten Wochen viele Jugendliche an der humanistischen Alternative zu Konfirmation und Firmung teilnehmen.

Blicke über den Tellerrand werfen und die Perspektive wechseln lassen, Horizonte erweitern und das Selbstvertrauen stärken: Das sind nur ein paar Maßstäbe, die bei der Suche nach einem passenden Geschenk anlässlich des symbolisch bedeutenden Ereignisses der Jugendfeier helfen können. Dabei muss noch nicht mal unbedingt viel Geld ins Spiel gebracht werden, sogar kleine Präsente können hier eine wertvolle und bleibende Wirkung entfalten. Eltern, Großeltern und andere Angehörige sollten daher versuchen, ihre materielle Zuwendung an den praktischen und an den geistigen bzw. emotionellen Bedürfnissen ihres jungen Erwachsenen zu orientieren – und ihm bzw. ihr dadurch eine dauerhafte Bereicherung zukommen lassen. Damit treffen sie sicherlich die richtige Wahl für den Beitrag zum traditionellen Geschenke-Höhepunkt nach dem großen Applaus auf der Bühne. Und das wird dann schließlich auch über die Zeit mit viel Liebe aus der Kraft eines gelingenden Lebens vergolten.

Unser Tipp Vom 15. bis 18. Juni 2017 lädt in Nürnberg das größte humanistische Festival Deutschlands ein. Der HumanistenTag 2017 wird ein idealer Ort zum Diskutieren, Staunen, Tanzen und Netzwerken für Menschen, die gerne selber denken und gut feiern wollen. Unter den Referenten bzw. Künstlern, die bereits zusagt haben, sind u.a. der humanistische Philosoph Julian Nida-Rümelin, der u.a. durch seine ZEIT-Kolumne bekannte Bundesrichter Thomas Fischer, „Science-Rapper“ Baba Brinkmann und die Jazz-Sängerin Lisa Bassenge. In die fränkische Metropole lockt ein Programm für die ganze Familie. Alle Informationen finden Sie auf www.ht17.de