Direkt zum Inhalt
Unser neuer News- & Community-Service – Entdecke die Vielfalt!
view counter

Ein Unruhestifter mit zündenden Ideen

DruckversionEinem Freund senden
Der Historiker Werner Raupp lässt uns in seiner lesenswerten Diderot-Einführung durch das rastlose Leben und Werk des französischen Philosophen Denis Diderot streifen. Kurz vor seinem 300. Geburtstag erscheint uns dieser als „funkensprühender Kopf“, „rationalistischer Denker“, „romantisches Genie“ und „nimmermüder Kämpfer für Freiheit und Toleranz“.
Montag, 12. August 2013
Diderot_Funkensprühender Kopf

Denis Diderot (1713 - 1784) gehört wahrlich zu den großen Philosophen und französischen Aufklärern des 18. Jahrhunderts. Mit seinem vielfältigen Werk hat er nicht nur seine Zeit, sondern auch unsere Gegenwart wesentlich mit beeinflusst. Seine Wirkungen waren geprägt von den Haltungen seiner Rezipienten zu dessen wissenschaftlichen, künstlerischen und weltanschaulichen Sichtweisen und Positionen und fielen daher sehr unterschiedlich aus – zwischen Ablehnung oder Ignoranz einerseits und Enthusiasmus bzw. Anerkennung andererseits. Unstrittig ist, dass Diderot mit seinem Wirken die Entwicklung der Moderne und das neue, das aufklärerische Denken in Europa mit inspiriert und gefördert hat. Neben Voltaire, Rousseau, Holbach, Helvetius und anderen gehört Diderot in Frankreich zu denjenigen, die das philosophische Jahrhundert des Lichts mitgestaltet haben. 

Anlässlich des 300. Geburtstages von Denis Diderot am 5. Oktober diesen Jahres hat Werner Raupp eine repräsentative Sammlung von Zitaten bzw. Texten Diderots zusammengestellt. Der Philosoph und Historiker aus dem baden-württembergischen Hohenstein legt aus 100 Gedanken Diderots ein Mosaik zusammen, das uns ein anregendes und bewegendes Bild der Ideenwelt des Enzyklopädisten und kritischen Denkers gibt. Dabei werden Diderots Wirken für die von ihm und d‘Alembert herausgegebenen Encyclopédie (1751 – 1772) ebenso wie sein philosophisches, wissenschaftliches, kunstkritisches und literarisches Werk deutlich. Im Vordergrund der Entwicklung seiner Ideen stehen sein kritisches Verhältnis zu den gesellschaftlichen Verhältnissen des Ancien Régime im Frankreich des 18. Jahrhunderts und zur Wissenschaftsentwicklung sowie seine Hinentwicklung zu einer atheistischen, philosophisch-materialistischen und humanistischen Lebensanschauung.

Encyclopädie

Anatomische Zeichnung der menschlichen Muskeln aus der Encyclopédie | wikipedia commons

Raupp macht in seiner populären Einleitung einen Streifzug durch das rastlose Leben und Werk des französischen Philosophen, der ihn als „rationalistischen Denker“ und „romantisches Genie“ und auch als „nimmermüden Kämpfer für Freiheit und Toleranz“ erscheinen lässt. Diderots Eintreten für freie und demokratische Verhältnisse verbinden sich mit seinen philosophischen, ästhetischen und kirchenkritischen Auffassungen und seinem literarischen und erzählerischen Werk, denken wir nur an seine Romane Die Nonne, Rameaus Neffe und Jacques der Fatalist und an seine von Lessing so geschätzten Dramen Der Hausvater und Der natürliche Sohn.

Die 100 Texte, die Raupp zusammengestellt hat, sind ein buntes Ideen-Mosaik, das Einblicke in die vielfältigen Themenfelder Diderots eröffnet. Wir finden Texte aus der Encyclopédie sowie den philosophischen und ästhetischen Werken, Aphorismen, flüchtige Aussprüche und längere Auszüge aus Romanen und Briefen Diderots. Dieses Zitate-Kaleidoskop ist von Raupp in acht Themenfelder eingeteilt (hier das Inhaltsverzeichnis als pdf) und reicht vom Enzyklopädisten Diderot als „Vorläufer von Wikipedia“ über den Aufklärer und Naturbewunderer bis hin zu Fragen der „humanen Gesellschaft“, „Von Glück und Tugend, Liebe und Leidenschaft“ und dem „flüchtigen Leben und vom Tod“. Die Abbildungen und der Anhang mit einer Diderot-Chronik und Bibliographie runden das Buch angenehm ab.

Mit Denis Diderot – Ein funkensprühender Kopf liegt ein lesenswertes und gut verständliches Büchlein vor, durch das man sich in die Zeit und Gedankenwelt des „großen Unruhestifters“ Diderot ausgezeichnet einführen und einlesen kann und zum skeptischen und kritischen Weiterdenken animiert wird. Gewiss ersetzt das Buch nicht das direkte Beschäftigen mit dem vielfältigen Werk Diderots, aber es regt dazu an. Der Leser wird auf eine spannende Reise vielfältiger funkensprühender Ideen einer nicht vergangenen Zeit der Aufklärung in Europa geführt.

Werner Raupp: Denis Diderot – Ein funkensprühender Kopf. 100 Gedanken. Ein Mosaik zum 300. Geburtstag des französischen Philosophen. Tectum Verlag 2013. 154 Seiten. 8,95 Euro.