Direkt zum Inhalt

Presseschau: New Humanist 4/2013

DruckversionEinem Freund senden
Die Sommerausgabe des Magazins der britischen Humanisten und Rationalisten beschäftigt sich mit dem utopischen Universum des kürzlich verstorbenen Iain M. Banks, mit pseudotheoretischem Halbwissen und Atheisten, die sich plötzlich zu Gott und Glauben hingezogen fühlen.
Mittwoch, 3. Juli 2013
New Humanist 4-2013

Humanismus braucht Geschichten und Erzählungen, und jemanden, der sie erzählt. Der schottische Autor Iain M. Banks gehört zweifelsohne zu diesen Erzählern humanistischer Visionen. Die britischen Humanisten und Rationalisten verneigen sich in der aktuellen Ausgabe ihres Magazins New Humanist vor dem Anfang Juni gestorbenen Science-Fiction-Autoren Iain M. Banks. Der Schotte starb im Alter von 59 Jahren an seiner Krebserkrankung. Die New York Times bezeichnete Banks als den „bedeutendsten Science-Fiction-Autor der Gegenwart“ und die britische The Times nahm ihn 2008 auf die Liste der „größten britischen Schriftsteller seit 1945“ auf.  

Banks hatte Anfang April 2013 seine Krebserkrankung auf seiner Website in einer persönlichen Mitteilung bekannt gegeben und für Familie, Freunde und Fans eine neue Seite mit Gästebuch eingerichtet, um über den Fortgang seiner Erkrankung zu berichten. In Deutschland liegt Banks Werk, zu dem unter anderem die Romane Barfuß über Glas. Roman und  Die Wespenfabrik (exquisite corpse / Schriften zu Ästhetik, Intermedialität und Moderne) sowie seine als Kultur-Zyklus bekannt gewordene Science-Fiction-Reihe gehören, bei Heyne und im Milena-Verlag vor.

Banks fiktionales Werk, das seine Wurzeln in den 1980er Jahren hat, setzt sich mit den utopischen Fantasien und Hoffnungen seiner Zeit auseinander. Aus einer linkspolitischen Haltung heraus entwickelte er immer wieder interstellare und hochmoderne Welten, in denen humane und nicht-humane Wesen paritätisch miteinander leben. Dabei thematisiert Banks immer wieder die Rolle der Kultur als gesellschaftsprägende Realität. Religiöse Normen und theistische Theorien stellte er dabei immer wieder infrage. Mit seinen utopischen Weltenromanen habe Iain Banks bewiesen, dass man den „Glauben an die Fantasie“ nicht verlieren solle. In diesem Sinne empfehlen die britischen Rationalisten die Lektüre des Werks eines Glaubenshüters.

Ganz nebenbei entwickelt sich New Humanist zunehmend zu einer respektablen literatur-philosophischen Revue. Mit dem aktuellen Werk des höchst renommierten Philosophen und Kognitionswissenschaftlers Daniel C. Dennett – der in seinem Buch Intuition Pumps and Other Tools for Thinking erklärt, wie man gegen „geistige Tyrannen“ ankommt und deren schlechte Argumente in Debatten intuitiv herausfiltert und entblößt – sowie mit der revolutionären Geschichte der Aufklärung von Jonathan Israel, bestehend aus der Trilogie Radical Enlightenment: Philosophy and the Making of Modernity 1650-1750 , und Democratic Enlightenment: Philosophy, Revolution, and Human Rights, 1750-1790 , werden zwei schwergewichtige Werke vorgestellt, die jedem aufgeweckten Geist nur ans Herz gelegt werden können.

Philosophisch ergänzt werden diese beiden Werkschauen durch eine Begegnung mit dem britischen Genetiker Steve Jones, der Mitglied bei den britischen Humanisten ist und sich gegen den von christlichen Fundamentalisten propagierten Kreationismus in Schulen engagiert und 2006 für sein Engagement mit dem Irwin Prize als Secularist of the Year ausgezeichnet wurde. Jones hat mit The Serpent's Promise: The Bible Retold as Science gerade ein Buch geschrieben, das die Bibelgeschichte aus wissenschaftlicher Sicht aufrollt. Im Gespräch erklärt er, warum er das Buch geschrieben hat, was das schwierige an der Urknalltheorie ist und wie sich Philosophie und Neurowissenschaften vertragen.

Außerdem in der aktuellen Ausgabe

  • Warum Humanisten und Rationalisten mehr für eine kontinuierliche Verbindung zu den Menschen tun müssen
  • Weshalb die britische Gesellschaft eine klare Position zur Burka-Frage einnehmen muss
  • Warum die Menschen im indischen Jharia im wahrsten Sinne des Wortes ein feuriges Leben führen

Das New Humanist Magazine können Sie hier direkt bestellen.