Direkt zum Inhalt

Wikipedia: „Humanismus“ vor dem Aus?

DruckversionEinem Freund senden
Er gehört mit zu den ersten Einträgen in der freien Enzyklopädie und könnte doch demnächst Geschichte sein: Für den über elf Jahre alten Eintrag zum „Humanismus“ ist vor kurzem ein Löschantrag gestellt worden. Der Artikel diene nur der Theoriefindung, so die Kritik. Und das würde den Grundprinzipien des populären Netz-Lexikons widersprechen.
Mittwoch, 16. Oktober 2013
Screenshot

Seit dem Wochenende prangt ein Löschhinweis über dem vielgelesenen Artikel. Bild: Screenshot

Nicht nur für Schüler, Studierende oder Politiker dient die „Bürger-Enzyklopädie“ seit dem Start des Projekts im Frühjahr 2001 oft als erste Anlaufstelle auf der Suche nach Informationen. Statt seitenlang Bücher oder einschlägige Webseiten zu studieren, verschaffen sich hier täglich Millionen von Menschen einen ersten Überblick zu ihren Fragen.

Der Eintrag zum Stichwort de.wikipedia.org/wiki/Humanismus ist schon im September 2002 angelegt worden. Er zählt somit zu den ersten 10.000 Stichworten der heute mehr als 1,64 Millionen Artikel umfassenden deutschsprachigen Wikipedia-Ausgabe. Im Schnitt 700 Mal täglich wurde der Eintrag in den vergangenen Monaten aufgerufen.

Doch nun soll er aus dem Netz verschwinden. Am vergangenen Samstagabend wurde ein Löschantrag für den „Humanismus“-Eintrag gestellt. „Der Artikel verbindet eine Menge von verschiedenen homonymen Humanismen zu einer großen Erzählung vom Humanismus als ‚Weltanschauung‘“, schrieb der Benutzer „Peter Hammer“ zur Begründung. Weiter hieß es, der Eintrag diene nur der Theoriefindung.

Zu den Grundsätzen von Wikipedia gehört aber, dass erstellte Einträge bekanntes Wissen abbilden sollen. „Sie dient der Theoriedarstellung, nicht der Theoriefindung oder Theorieetablierung“, lautet die Erklärung des Prinzips auf der entsprechenden Projektseite.

Nun ist im Netz eine Debatte entbrannt, in der Gegner und Befürworter um den Erhalt des „Humanismus“-Artikels im Netz-Lexikon streiten. Einigkeit herrscht dabei zwar darin, dass das Schlagwort (im Fachjargon „Lemma“ genannt) den Wikipedia-Relevanzkriterien entspricht. Doch sogar Befürworter eines Erhalts gestehen dabei zu, der Eintrag habe „problematische, teils sehr problematische Aspekte, die insbesondere schon in der Einleitung geballt auftreten.“

Einige Wikipedianer plädieren jetzt dafür, den Eintrag in eine sogenannte Begriffsklärungsseite umzuwandeln, auf der künftig die vielfältigen Ansätze und Konzepte, die sich auf den Begriff beziehen, dargestellt werden. Für die vertiefte Darstellung wird auf Einzeleinträge verwiesen. Beispiele dafür liefern etwa Lemmata zu Begriffen wie Idealismus und Materialismus. Die Mehrheit der an der nun laufenden Löschdiskussion beteiligten Benutzer hält den Eintrag jedenfalls für dringend überarbeitungsbedürftig. Doch wo anfangen?

Eine Vorlage könnte der Eintrag in englischsprachigen Ausgabe liefern, der sich deutlich von seinem deutschsprachigen Pendant unterscheidet und unter anderem auf die zahlreichen philosophischen Strömungen und verschiedenen ideengeschichtlichen Entwicklungen verweist.

Der deutsche Eintrag sei derzeit, so die weitere Kritik, ein „zitatlastige(s), ahistorische(s) Poesiealbum“. Es gebe zwar „antike philosophische Schriften unterschiedlichster Ausrichtung und deren unterschiedlichste Rezeption in der Neuzeit, aber keine – wie suggeriert – verbindliche Einheitsdenke die griechische Sklavenhalter mit der Neuzeit verbindet“, schreibt „Peter Hammer“.

Tatsächlich weist der existierende Eintrag klare Defizite auf. Unter anderem Darstellungen aus der jüngeren Zeit finden sich fast gar nicht. Der Diskussionsstand endet bei Entwicklungslinien, deren Hauptvertreter seit mehr als drei Jahrzehnten nicht mehr leben. „Humanismus“ als Stiefkind der deutschen Wikipedianer-Community? Allem Anschein nach ist das der Fall. Soll er deshalb nun sterben?

Seitdem am Wochenende der Löschantrag für den Eintrag gestellt wurde, hat er sich jedenfalls bereits deutlich verändert: deutlich kürzer und mit veränderter Struktur wird versucht, auf die breite Kritik zu reagieren. Ein Blick in die Versionsgeschichte zeigt aber, dass einzelne Benutzer sich derzeit einen sogenannten Edit-War liefern, bei dem sie abwechselnd die Bearbeitungen des anderen rückgängig machen. Wohin die Auseinandersetzungen führen werden, ist völlig offen.

Dass Inhalte mit einem Bezug zu humanistischen Ideen häufiger einen schweren Stand bei der Wikipedianer-Gemeinde haben, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder an Beispielen deutlich: Trotzdem die Veranstaltungsreihe ein breites mediales Echo fand, wurde der Eintrag zum vergangenen Humanistentag in Hamburg bereits wenige Tage nach seinem offiziellen Ende wieder gelöscht.

Während bei der englischen, niederländischen und norwegischen Wikipedia ein Eintrag zum offiziellen internationalen Feiertag der in der IHEU versammelten Organisationen, dem World Humanist Day, seit langem existiert, stieß er in der deutschsprachigen Ausgabe auf entschiedene Ablehnung. Auch der Eintrag zur Humanistischen Akademie Deutschland verschwand im Oktober 2012 nach mehrjähriger Existenz, obwohl unter ihrem Dach bis heute zahlreiche Publikationen zur Diskussion über den zeitgenössischen Humanismus veröffentlicht worden sind und regelmäßig wissenschaftliche Tagungen durchführt werden.

Denn auch religiöse Ansichten spielen möglicherweise eine erhebliche Rolle bei der Frage, welche Themen in der freien Enzyklopädie wie vorkommen und welche nicht. Den regelmäßigen Auseinandersetzungen spielen sinkende Zahlen bei den aktiven Benutzern in die Hände.

„Das System ist heute leicht zu kapern. Wenn eine Gruppe von 30 Leuten gemeinsam beschließt, die Herrschaft über Themengebiete in der deutschen Wikipedia zu übernehmen, kann das klappen“, berichtete ein erfahrener Wikipedianer und langjähriger Beobachter der Community im August 2011 zum Streit um die wiederholte Löschung eines Artikels zum Internetportal hpd.de. Der Bericht zeigte auch, wie vor allem christliche Lobbygruppen auf die Wikipedia-Inhalte gezielt Einfluss zu nehmen versuchen.

Sind die Wikipedia-Kulturkämpfe nun also schließlich sogar beim „Humanismus“ angekommen oder stecken unwiderlegbare Argumente hinter dem Löschantrag? Die endgültige Entscheidung darüber, wie mit dem Eintrag weiter verfahren wird und ob er vielleicht tatsächlich in seiner bisherigen Form aus dem Netz-Lexikon verschwindet, werden die Wikipedia-Administratoren treffen. Klar ist jedenfalls schon jetzt: So wie bisher kann es bei diesem Thema wohl nicht weitergehen.