Direkt zum Inhalt

Norwegen: Humanistische Lebensauffassung überzeugt

DruckversionEinem Freund senden
Freitag, 1. Juni 2012
Logo Human-Etisk Forbund

Rund 80.000 Menschen zählte der Humanistische Verband Norwegen (Human-Etisk Forbund, HEF) Ende vergangenen Jahres. Dies teilte der HEF Ende April mit. Seit 1990 hat sich die Mitgliederzahl verdoppelt. Den Zahlen nach begann das rapide Wachstum im Jahr 1978, nachdem die Entwicklung des im Jahr 1956 gegründeten Verbands über mehr als zwei Jahrzehnte stagnierte. Förderlich für das Wachstum war auch ein 1981 erlassenes Gesetz, demzufolge der Verband seitdem eine gegenüber den Religionsgemeinschaften gleichberechtigte öffentliche Förderung erhält. Laut repräsentativen Umfragen in der Bevölkerung könnten sich bis zu 19 Prozent der Bevölkerung vorstellen, dem Verband der norwegischen Humanisten beizutreten. Der Hauptgrund für die Mitgliedschaft beim HEF ist weiteren Umfragen nach in erster Linie eine humanistische Lebensauffassung, danach folgen das Angebot weltlicher Zeremonien sowie der Einsatz gegen die Privilegierung der Staatskirche in Schulen und Kindergärten. In Norwegen gibt es eine lutherisch-evangelische Staatskirche, deren Oberhaupt König Harald V. ist.