Direkt zum Inhalt

Malta: Legalisierung der Scheidung bald amtlich

DruckversionEinem Freund senden
Nachdem das Parlament Maltas dem Gesetzentwurf zur Legalisierung der Scheidung mehrheitlich zugestimmt hat, kann er nach der letzten Lesung in dieser Woche in Gesetzeskraft treten. Regierungschef Gorzi der nationalkonservativen Partei NP votierte erneut gegen die Legalisierung der Scheidung.
Montag, 25. Juli 2011
Malta_Scheidungskampagne

Mit riesigen Aufstellern versuchte die Katholische Kirche Einfluss auf das Referendum zur Legalisierung von Scheidungen in Malta zu nehmen.

Malta ist der Legalisierung der gesetzlichen Scheidung einen weiteren Schritt näher gekommen. Das Parlament des kleinsten EU-Mitgliedstaates hat nach Informationen der National Secular Society (NSS) in Großbritannien mit überwältigender Mehrheit einem Gesetzentwurf zugestimmt, der die Einführung der Scheidung vorsieht, wie sie im Mai 53 % der Malteser gefordert hatten. Religiöse Politiker und die katholische Kirche hatten vorher versucht, das Referendum in ihrem Sinne zu beeinflussen und eine Legalisierung der Scheidung zu verhindern.

Von den anwesenden Parlamentariern stimmten 52 für den Gesetzentwurf. Lediglich elf votierten gegen den Gesetzvorschlag, fünf Parlamentarier enthielten sich ihrer Stimme.

Premierminister Lawrence Gonzi (konservative Partit Nazzjonalista), selbst überzeugter Katholik und Scheidungsgegner, votierte wenig überraschend gegen den Gesetzentwurf. Gonzi sagte Reportern nach der parlamentarischen Abstimmung:

Ich habe mich nach meinem Gewissen entschieden und meinem Gewissen erlaubt mir nicht, ein Heuchler zu sein oder mich für etwas stark zu machen, woran ich nicht glaube.

Er behauptete weiter, er habe in dem Wissen, dass eine Mehrheit der Parlamentarier für die Einführung der Scheidung stimmen werde, gegen das Gesetz gestimmt.

Der Gesetzentwurf zur Einführung der Scheidung wird in dieser Woche noch einmal abschließend gelesen. Änderungswünsche können in dieser Woche noch einmal eingebracht werden, bevor das Gesetz in Kraft tritt.Malta ist der letzte EU-Staat, in dem die Scheidung gesetzlich verboten ist.

Die gesamte parlamentarische Debatte zur Scheidungsgesetzgebung ist auf der Homepage des maltesischen Parlaments hinterlegt.