Direkt zum Inhalt

Israel: Trennung von Staat und Religion

DruckversionEinem Freund senden
Donnerstag, 1. Dezember 2011
Israel

Der 81-jährige israelische Schriftsteller Yoram Kaniuk hat an einem Bezirksgericht in Tel Aviv durchgesetzt, dass er im Innenministerium – geführt vom religiösen Minister Eli Jischai – als „religionslos" bzw. als jüdischer Israeli „ohne Religion" registriert werden muss. Man könne zur jüdischen Nation gehören, ohne zugleich der jüdischen Religion anzugehören, bestätigte der Richter Kaniuks Ansinnen. Damit wurde in Israel erstmals Staat und Religion klar getrennt. Nach dem Urteil protestierten über 200 säkulare Juden für die Trennung von Staat und Religion. In einer gemeinsamen Erklärung forderten sie das Innenministerium auf, sie auch als religionslos zu registrieren. Bislang muss diese Eintragung in jedem Fall vor Gericht erstritten werden. Während der Sozialproteste in den zurückliegenden Monaten forderten die Demonstranten immer wieder die Abschaffung der Privilegien der Religiös-Orthodoxen.