Direkt zum Inhalt

EHF will Gleichberechtigung gegenüber den Kirchen

Druckversion
Donnerstag, 17. Februar 2011
David Pollock

David Pollock, EHF-Präsident

Eine Delegation des Europäischen Humanistischen Verband (EHF) hat sich Anfang Januar mit dem vormaligen EU-Ratspräsidenten und amtierenden belgischen Ministerpräsidenten Yves Leterme getroffen. EHF-Präsident David Pollock betonte gegenüber Leterme, dass die Benachteiligung der EHF gegenüber den Kirchen ein Ende finden müsse und bat um regelmäßige Treffen zwischen EHF und den wechselnden EU-Ratspräsidenten. Der Europäischen Katholischen Bischofskonferenz (COMECE) und der Charismatischen Episkopalkirche (CEC) werden bereits seit Jahren offizielle Begegnungen mit den EU-Ratspräsidenten eingeräumt. Leterme bestätigte der EHF-Delegation, dass er die Bitte des EHF um ein offizielles Gespräch bereits an die ungarische Ratspräsidentschaft übermittelt habe. Inwiefern es dazu kommt, bleibt abzuwarten. Der Entwurf der für 2011 geplanten neuen ungarischen Verfassung unter dem rechtskonservativen Ministerpräsidenten und amtierenden EU-Ratspräsidenten Viktor Orbán sieht die Wiederverankerung des christlichen Glaubens als Grundlage des gesellschaftlichen Zusammenlebens vor.