Direkt zum Inhalt

Kritik an KI.KA

Druckversion
Donnerstag, 17. Februar 2011

Die Giordano-Bruno-Stiftung in Mastershausen hat Anfang Dezember die im November 2010 auf KI.KA ausgestrahlte 1. Staffel der Zeichentrickserie „Chi Rho – Das Geheimnis“ deutlich kritisiert. Als „skandalös“ bezeichnete der Sprecher der Stiftung Michael Schmidt-Salomon „diesen Versuch der Kindermissionierung auf einem öffentlich-rechtlichen Sendeplatz“. Die Produktionskosten in Höhe von 7,5 Mio. Euro trug zu großen Teilen der Mitteldeutsche Rundfunk. Ziel der auf 26 Folgen angelegten Animationsserie ist die kindgerechte Vermittlung der biblischen Botschaft. Die Evangelische und Katholische Kirche haben die Produktion der Serie mit 1,5 Mio. Euro unterstützt. Diese jubilierten nach der Ausstrahlung der ersten 13 Folgen, denn die Animationsserie errang Marktanteile von über 25 Prozent. Die Serie wird von einer Homepage, einem Onlinespiel, Mal- und Bastelmaterial und mehreren Buchtiteln begleitet.

Chi Rho

Bild aus der Zeichentrickserie "Chi Rho - Das Geheimnis"

Was die Kirchen mit diesem crossmedialen Projekt bezwecken, wird klar, hört man dem Leiter des Medienreferats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Udo Hahn genau zu. Die Serie sei derzeit das „innovativste Vorhaben, Kinder mit der Bibel vertraut zu machen.“ Und auch Erwachsene könne die Serie durchaus motivieren, sich mit der Bibel zu befassen, liest man im Newsletter der EKD. Hinter dem Projekt verbirgt sich also nichts anderes als eine zeitgemäße Form der Missionsarbeit in einer weitgehend säkularisierten Gesellschaft. Das Unternehmen Missionierung 2.0 soll mit der Ausstrahlung aller 26 Folgen ab dem 13. April 2011 seine Fortsetzung finden.

Auch der HVD Berlin hat den Sender kritisiert und den Programmgeschäftsführer um eine Stellungnahme zur zunehmend religiös-missionarischen Ausrichtung des Senders, die sich auch an anderen Stellen zeigt, gebeten.