Direkt zum Inhalt

Lutz Renken

DruckversionEinem Freund senden
Photo
Regionalsekretär des HVD Niedersachsen

Artikel von Lutz Renken

Flyer
Im Vorfeld der Landtagswahl in Niedersachsen hatten vor allem die Grünen intensiv darüber diskutiert, wie die derzeitige Praxis des Religionsunterrichts verändert werden muss, um der wachsenden religiösen und weltanschaulichen Pluralität in der Gesellschaft gerecht zu werden.
Bundes-JuHu 2012
Auf Einladung des Humanistischen Verbandes Bremen (HVD Bremen) und des Humanistischen Regionalverbands Weser-Ems (HVD Weser-Ems) haben sich vom 14. bis 16. September insgesamt 36 Junge HumanistInnen (JuHu) der jeweiligen Mitgliedsverbände aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen zum jährlichen Bundestreffen der Jungen Humanistinnen und Humanisten in Deutschland e.V. (Bundes-JuHu) in Bremen getroffen.
JugendFEIER Niedersachsen
Insgesamt 70 junge Menschen haben sich in diesem Jahr für eine JugendFEIER bei dem Humanistischen Verband Niedersachsen entschieden, was eine steigende Nachfrage an dem Angebot des Verbandes belegt.
Robert Thielmann
Positive Freiheit ist die Anwesenheit von Regeln, die das Selbstbestimmungsrecht gesellschaftlich sicherstellen und gestalten.
A. C. Grayling: The Good Book

Rechtzeitig zum 400. Jubiläum der King James Bibel erscheint The Good Book. A Secular (USA: Humanist) Bible. Der Autor, A.C. Grayling, ist Philosoph und Professor an der London University und seit April Präsident der British Humanist Association.

The Good Book ist kein antireligiöses Buch, vielmehr geht es in ihm um die weltlich-philosophische Sicht westlicher und östlicher Antworten auf die Frage nach dem guten Leben. Es soll ohne dogmatischen Unfehlbarkeitsanspruch als Quelle von Inspiration oder Trost dienen, ein Buch zum Nachschlagen und Weiterdenken sein.

Engel mit Kopf im Sand
"Der HVD darf nicht den Fehler der Kirchen wiederholen, die eigene Institution in das „Bekenntnis“, d.h. in unserem Falle die Definition von Humanismus, einzuschließen bzw. das Selbstverständnis zum Bekenntnis zu erklären."