Direkt zum Inhalt

Interview

Foto: SOCH Nepal
Ende April wurde Nepal vom schlimmsten Erdbeben seit 80 Jahren erschüttert. Ein zweites Beben folgte wenige Tage später. Etwa 300.000 Menschen haben dadurch kurz vor Beginn der Monsunzeit ihr Zuhause verloren, viele weitere Hunderttausende leiden ebenfalls unter den Folgen der katastrophalen Erdstöße.
Foto: Fotolia.com
Fragen an den Philosophen und Politikwissenschaftler Frieder Otto Wolf.
Foto: SPD/Marco Urban
Zwölf Fragen an Yasmin Fahimi, SPD-Generalsekretärin.
Johanna Rettner. Foto: A. Platzek
Jugendfeier: Sieben Jahre ist es her, dass Johanna Rettner mit ihrer Familie und ihren Freunden den Schritt in das Erwachsenen-Leben festlich beging. Heute kann sie auf eine lange Zeit zurückblicken, in der sie Schritt für Schritt selbst Verantwortung für junge Menschen und humanistische Traditionen übernommen hat.
Foto: Gwenn Dubourthoumieu
Damit nichtreligiöse Menschen auf dem afrikanischen Kontinent einen echten Unterschied bewirken können, benötigen sie mehr Unterstützung aus Europa. Das sagt der nigerianische Menschenrechtsaktivist und Humanist Leo Igwe. Er setzt sich seit zwei Jahrzehnten gegen gefährliche Glaubensformen in afrikanischen Ländern ein.
Foto: HVD BB
Rund 8.500 Jugendliche und ihre Familien werden bundesweit in den kommenden Monaten eine Jugendfeier des Humanistischen Verbandes besuchen. Die Feiern markieren eine Wende im Leben der 14- und 15-Jährigen und sind Höhepunkt eines mehrmonatigen Vorbereitungsprogramms.
Foto: privat
Die individuelle, einfühlsame und qualifizierte Begleitung von Menschen an den Wendepunkten ihres Lebens ist ein wichtiger Bereich humanistischer Praxis. Aus diesem Grund haben sich die Düsseldorferin Adelheid Wich und die Oldenburgerin Judith Trapp für eine Ausbildung zur Feiersprecherin entschieden.
Foto: © picture alliance / dpa / Caroline Seidel
Die österreichische Soziologe und Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide plädiert angesichts der komplexen Konflikte in den westlichen und den arabischen Gesellschaften für eine humanistische Revolution.
Foto: A. Platzek
Mehr als Jahrzehnt lang stand die Belgierin Sonja Eggerickx an der Spitze der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union (IHEU), neun davon als Präsidentin. Ende Mai will sie von ihrem prominenten Ehrenamt Abschied nehmen.
Foto: EHF
Wie ist die Lage von nichtreligiösen Menschen im Reich Wladimir Putins? Die heute in England lebende Mathematikerin Veronika Kuchta berichtet über die Entwicklung der Organisationen von Konfessionsfreien in der postsowjetischen Republik.
Foto: privat
In den vergangenen Jahren gab es keinen Mangel an Büchern, die gegen Religionen argumentierten, doch nur wenige, die sich positiven Alternativen widmeten. Mit seinem Buch „Life after faith“ – Leben nach dem Glauben – versucht nun auch der britische Wissenschaftsphilosoph Philip Kitcher, diese Lücke zu schließen.
Foto: A. Platzek
Sunday Assembly: Gut vier Monate liegen mittlerweile die vielbeachteten Kick-Off-Events der Sonntagsversammlung für nichtreligiöse Menschen in Deutschland zurück. Welche Erfahrungen haben die Assembly-Teams in Berlin und Hamburg gemacht? Im Interview berichten Sue Schwerin von Krosigk aus Berlin und Rainer Sax aus Hamburg.
Foto: privat
Für die bis zu 800.000 Angehörigen des Alevitentums in Deutschland sei es oft schwer, eine eigene Note einzubringen, sagt der SPD-Politiker Ali Dogan. Denn Alevitinnen tragen kein Kopftuch, vertreten die Gleichberechtigung der Geschlechter und gelten generell als „gut integriert“. Doch mittlerweile freuen sie sich über eine wachsende öffentliche Anerkennung.
Foto: A. Platzek
Mehr als drei Jahrzehnte lang trug Manfred Isemeyer Verantwortung für die Leitung und Entwicklung von einem der mittlerweile größten humanistischen Verbände weltweit. Die Verabschiedung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden in den Ruhestand liegt nun gut 100 Tage zurück. Welche Gedanken bewegen ihn heute, welche Pläne gibt es?
Sarahl Diehl. Foto: © Nane Diehl
Für die freiwillige Entscheidung zu einem Leben ohne eigene Kinder werden Frauen zu Unrecht stigmatisiert, sagt die Kulturwissenschaftlerin Sarah Diehl. Mit ihrem Buch „Die Uhr, die nicht tickt – kinderlos glücklich“ wendet sie sich gegen Vorurteile über kinderlose Frauen und plädiert für ein Umdenken bei Eltern und Nicht-Eltern zugleich.
Foto: Vera de Kok / Wikimedia Commons / CC BY-SA
Forum für Utopie und Skepsis: Seit zwei Jahrzehnten bildet der Alibri Verlag das Herz der religionskritischen, atheistischen und humanistischen Publizistik in Deutschland. Dem Literaturwissenschaftler und Alibri-Chef Gunnar Schedel bereitet die „Wikipedia-Generation“ mittlerweile fast so große Sorgen wie der religiöse Fundamentalismus.
Foto: © Markus Proßwitz
Berichte über hohe Kirchenaustrittszahlen gehören zum Medienalltag. Vor allem bei der von Skandalen geprägten katholischen Kirche wundert das nicht. Doch die Ursachen des fortgeschrittenen Verlusts an Bindekraft betreffen nicht nur Glaubensgemeinschaften, die für Dogmatismus, vormoderne Ideen und reaktionäre Haltungen bekannt sind.
Foto: © Evelin Frerk
Der langjährige Bundestagsabgeordnete Rolf Stöckel zählt mit zu den ersten Unterzeichnern eines neuen Aufrufs für einen Arbeitskreis HumanistInnen und Konfessionsfreie in der SPD. Der ehemalige Bundesvorsitzende des Humanistischen Verbandes ist überzeugt, die Partei könne es sich nicht leisten, Atheisten und Freigeister zu ignorieren.
Foto: IZT
Der Physiker und Soziologe Rolf Kreibich ist einer der führenden Zukunftsforscher in Deutschland. Im Interview spricht der langjährige Direktor des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) in Berlin über die Potentiale der vergleichsweise jungen akademischen Disziplin.
Foto: A. Platzek
Schon vor ihrem Start in Deutschland hatte Sunday Assembly große Aufmerksamkeit auf sich gezogen, sowohl seitens der Medien wie auch bei Atheisten und Gläubigen. Wen sprechen die Sonntagsversammlungen an und was bewegt die „gottlose Gemeinde“? Das will die Religionswissenschaftlerin Maria Kittler herausfinden.