Direkt zum Inhalt

Interview

Foto: privat
Wole Soyinka, nigerianischer Literaturnobelpreisträger und UN-Sonderbotschafter sagt, wir hätten die Pflicht, uns den aufgeklärten Stimmen in der Debatte über Reformen der islamischen Glaubensverständnisse anzuschließen.
Illustration: Skeptisketch / HVD Bayern
Im Juni 2017 soll in Nürnberg das größte humanistische Festival im deutschsprachigen Raum stattfinden. An gleich vier Tagen lädt ein rappelvolles buntes Programm alle Freunde humanistischer Ideen und andere interessierte Gäste in die Frankenmetropole ein.
Foto: © KAS
Die Alternative für Deutschland (AfD) ist bei den letzten Landtagswahlen mit zweistelligen Ergebnissen in die Parlamente eingezogen. In Sachsen-Anhalt wurde sie sogar zweitstärkste Partei.
Foto: (c) A. Platzek
Auf humanistischer und feministischer Seite war es zu lange zu ruhig bei den Themenbereichen sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung, sagt die Psychologin Ines Scheibe. Eine Konferenz am 9. und 10. Juli in Berlin soll das ändern.
Foto: A. Platzek
wird durch die Texte zu den mehr als drei Dutzend Stichworten im beim Verlag De Gruyter erschienenen Kompendium „Humanismus: Grundbegriffe“ konstruiert und nachgezeichnet, sagt der Mitherausgeber und Präsident des Humanistischen Verbandes, Frieder Otto Wolf.
Cover
Der Philosoph Ralf Schöppner über das aktuelle Buch des Soziologen und islamischen Religionspädagogen Mouhanad Khorchide.
Foto: A. Platzek
Dieser Satz steht im deutschen Grundgesetz. Vom Staat verlangt es eine neutrale Haltung gegenüber den Religionen und Weltanschauungen. In der Realität ist davon allerdings wenig zu spüren.
Foto: © Christoph Hardt / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 4.0
Der Schriftsteller und Publizist Günter Wallraff, einer der bekanntesten deutschen Investigativjournalisten, hatte sich im vergangenen Jahr dem Islamischen Staat im Austausch für eine US-amerikanische Geisel angeboten. Im Interview plädiert Wallraff dafür, den terroristisch genährten Hysterien Gelassenheit entgegenzusetzen.
Bild: Fanart
Ist es das Schicksal der Menschheit, sich und die Erde in religiösen, ethnischen oder ökonomischen Konflikten zu zerreiben? Der US-amerikanische Drehbuchautor Gene Roddenberry glaubte, dass unsere Spezies das Potenzial besitzt, ihre selbstzerstörerische Entwicklung zu überwinden – und das Universum als forschende Zivilisation zu erobern.
Bild: © Paramount Television / NBC
Der Weltraum, unendliche Weiten… – Vor 50 Jahren wurde eine der heute berühmtesten TV-Serien erstmals ausgestrahlt. Anfänglich beinahe ein Flop, entfaltete sich in den folgenden Jahren mit dem von Gene Roddenberry erfundenen Star-Trek-Universum eine faszinierende Utopie, die Generationen von Menschen begeistert und inspiriert hat – und dies bis heute tut.
Foto: (c) Julian Herzog / Wikimedia Commons / CC BY 4.0
Am 13. März 2016 finden in Baden-Württemberg die neuen Landtagswahlen statt. Was zeigt der Blick einer nichtreligiösen Wählerin auf das Ereignis und die letzte Legislaturperiode?
Foto: privat
Nach dem Jahreswechsel werden in Berlin die Vorbereitungen für die 5. „Lange Nacht der Religionen“ am 17. September 2016 anlaufen. Der Koordinator der Veranstaltungsreihe Thomas Schimmel erklärt im Interview, warum er sich auch eine Beteiligung nichtreligiöser Menschen wünscht.
Foto: A. Platzek
Am 6. November 2015 stimmte eine Bundestagsmehrheit für ein Verbot von geschäftsmäßiger Suizidbeihilfe. Wie konnte es dazu kommen und was sind die Folgen?
Foto: © Frank Eidel
Im Rahmen des „Evokids“-Kongresses 2015 war der Kabarettist, Autor und Moderator Vince Ebert zu Gast in Gießen. Im Interview verrät der Wahl-Frankfurter, warum er sich besonders für naturwissenschaftliche Bildung bei Kindern einsetzt.
Foto: Angelika Kohlmeier
Für sein herausragendes Engagement gegen Antisemitismus und für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland ist der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck Anfang November mit dem Leo-Baeck-Preis des Zentralrats der Juden ausgezeichnet worden. Das Preisgeld hat Beck für ein neues Projekt gegen Homosexuellenfeindlichkeit gespendet.
Foto: privat
Religiös geprägte Kinder handeln zu wenig altruistisch und sind „gemeiner“ als Kinder aus nichtreligiösen Familien: Solche Schlussfolgerungen legten Anfang November veröffentlichte Ergebnisse psychologischer Experimente nahe – und stießen auf eine starke mediale Resonanz. Zu Recht?
Foto: privat
Stefan Lorenz Sorgner gilt als Deutschlands führender post- und transhumanistischer Philosoph. Er ist überzeugt, dass der Bereich des genetischen Fortschritts keinen lebensweltlichen Bereich unberührt lassen wird.
Foto: © BHA
Andrew Copson, Direktor der traditionsreichen British Humanist Association, ist neuer Präsident der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union (IHEU). Er sieht den Freedom of Thought Report zur weltweiten Verfolgung und Diskriminierung nichtreligiöser Menschen als einen besonders wichtigen Erfolg der internationalen Zusammenarbeit.
Foto: Anzeige
Im zweiten Teil des Interviews erklärt der Philosoph Stefan Lorenz Sorgner, warum es in Zukunft einmal dazu kommen könnte, dass superintelligenten und selbstbewussten Computern ebenfalls Würde zukommt.
Foto: Esther Stosch / pixelio.de
Schulden in vierstelliger Höhe – aus heiterem Himmel. Mit diesem Szenario sieht sich derzeit eine 60-jährige Berlinerin konfrontiert. Denn die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz nimmt auch gern Geld von Menschen, die in ihrem ganzen Leben so gut wie nichts mit Religion am Hut hatten. Unterstützt wird diese dabei vom Finanzamt.