Direkt zum Inhalt

Anna Beniermann

DruckversionEinem Freund senden
Photo

Anna Beniermann ist Biologin (M.Sc.) und arbeitet als Doktorandin. Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Evolution in Biologie, Kultur und Gesellschaft.

Artikel von Anna Beniermann

Veranstaltungswerbeseite
Im Kuppelsaal des „Hannover Congress Centrum“ (HCC) findet an diesem Wochenende der Kongress „Spirit of Health“ statt. Unter dem Slogan „Zeit für Gesundheit“ bieten zwölf Referenten aus sieben Ländern verschiedenste Kuriositäten aus der Welt der sogenannten „Alternativmedizin“ – Halbwahrheiten und gesundheitsgefährdende Ratschläge inklusive.
Foto: Cornelia Gilbrich
Im Rahmen des Evokids-Projekts fand am letzten Wochenende in Gießen der Kongress „Evolution in der Grundschule“ statt. Das Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen lud in Kooperation mit der Giordano-Bruno-Stiftung als Veranstalter Lehrer, Eltern und Interessierte zum kreativen (Quer-)Denken in die Hermann-Hoffmann-Akademie ein.
Der Kinderbuchautor Max Kruse stellte das Urmel in die Dienste von „Evokids“ und im Juni den zwölften Band seiner beliebten Buchreihe vor.
Wer biblische Schöpfungsgeschichte im Schulunterricht als ernstzunehmende Alternative zur Evolution darstellt, verhöhne die eigene Profession, sagt Eckart Voland, Inhaber der Professur für Biophilosophie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Im Interview spricht er über die Motive und Ziele des „Evokids“-Projekts. Ende November beginnt dazu eine Tagung.
Foto: Anna Beniermann
Obwohl sie seit über 150 Jahren wissenschaftlich belegt ist, wird die Tatsache der Evolution bis heute bestritten. Starke Gegner hat sie nicht nur in den Religionen. Auch in der schulischen Bildung gibt es noch große Defizite bei ihrer Vermittlung. Das im vergangenen Juni erstmals vorgestellte Projekt „Evokids“ versucht das nun zu ändern.
Foto: privat
Das evangelikale Christentum blüht weltweit, im Fokus der Glaubensvermarktung stehen in der Regel vor allem junge Menschen und das Verständnis der Evolution. Sogar promovierte Biologen scheuen sich dabei nicht, die Arbeit ihrer akademischen Kollegen zu sabotieren und Errungenschaften der eigenen Disziplin zu untergraben – Analyse eines Fallbeispiels.