Direkt zum Inhalt

Editorial

DruckversionEinem Freund senden
Freitag, 1. Juni 2012
diesseits Nr. 99 / 2 - 2012

diesseits Nr. 99 / 2 - 2012

Liebe Lesende,

die Januar-Ausgabe von diesseits zur Spiritualität hat viele von Ihnen bewegt. In Leserbriefen und Gesprächen haben wir eine so starke Resonanz bekommen wie noch nie zuvor. Egal ob Kritik oder Zustimmung – wir haben uns sehr über das Echo gefreut. Denn es zeigt uns, dass wir mit unserem Magazin Debatten anstoßen können. Und das ist es schließlich, was wir wollen: Bewegung in die Dinge bringen und den satten Stillstand stören. Gerade mit kontroversen Themen.

Um Bewegung geht es auch im Schwerpunktthema unseres neuen Heftes: Sport. Passend zur Fußball-EM und den olympischen Sommerspielen haben wir hinterfragt, wie es denn mit der Rolle der Religionen dabei aussieht. Und siehe da: Mal wieder werden reichlich Extrawürste gebraten. Lesen Sie dazu den Leitartikel von Thomas Hummitzsch, der überraschende Rechercheergebnisse präsentiert und für einen sportlich bewegten Humanismus plädiert.

Eine Kleinigkeit aus meiner sonstigen Lektüre will ich Ihnen aber nicht vorenthalten. Wir hatten ja über die laizistischen Bestrebungen in einigen Parteien, vor allem in der SPD, berichtet. Dabei ging es auch um die Frage, ob denn der Staat die Mitgliedsbeiträge für die Kirchen (vulgo: Kirchensteuer) eintreiben sollte oder nicht. Diese Frage schlägt nun sogar beim Bundesfreiwilligendienst durch. Die eher symbolische Entlohnung dafür soll nämlich – so will es die Bundesregierung – steuerpflichtig sein. Eigentlich Quatsch. Aber mit einem gewissen Amüsement habe ich bei der Konkurrenz, nämlich in der evangelischen Zeitschrift chrismon plus erfahren, dass man dort dieses Ansinnen aus dem Finanzministerium sehr begrüßt. Dabei erinnern die Windungen, in denen die christlichen Kollegen argumentieren, schon durchaus an fortgeschrittene Leibesübungen. Ob der Aufwand wohl damit zu tun hat, dass von diesen Lohnsteuern dann auch Kirchensteuern eingetrieben werden können? Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt ...

Es grüßt Sie herzlich,

Michael Bauer