Direkt zum Inhalt

Aktuelles Heft

DruckversionEinem Freund senden
Nr. 104, 3/2013
Titel 3-2013

Liebe Lesende,

haben Sie auch schon mal davon geträumt, zu den Sternen zu fliegen und die Erde von oben zu sehen? Dabei ist das mit den Sternen ja Quatsch, wie Sigmund Jähn uns erklärt hat. Und er muss es wissen: Schließlich war ihm das Privileg vergönnt, in den Weltraum aufzubrechen – damals als erstem Deutschen.

Mädler-Schleipfer 1
Die Berliner Kulturwissenschaftlerinnen Peggy Mädler und Julia Schleipfer haben den Atheismus gegen den Strich gedacht. Im Dezember eröffnen sie eine Ausstellung über atheistische Heiligtümer und agnostische Reliquien. Wir sprachen mit Peggy Mädler über Patchwork-Religiosität, Wissenschaftsskepsis, atheistische Engel und die Irrationalität der Liebe.
„Das wissenschaftliche Weltbild ist eine echte Basis für weitere Erkenntnisse“. Foto: T. Hummitzsch
Als erster Deutscher startete Sigmund Jähn am 26. August 1978 in den Weltraum. 35 Jahre nach dem Beginn seiner Reise zur sowjetischen Raumstation Saljut 6 sagt der Raumfahrer Jähn, statt andere Planeten besiedeln zu wollen, sollten die Menschen lieber lernen, humanistisch zu leben und aufhören, ihren Planeten zu zerstören.
Soziale Ungleichheit
Die Schere der Ungleichheit geht immer weiter auseinander. Während am unteren Ende der sozialen Stufenleiter der Hunger wächst, lässt man am oberen Ende die Champagnerkorken knallen. Wo liegen die Gründe dieser wachsenden Ungleichheit? Welche Lösungsansätze zur Bekämpfung der Armut gibt es, und was steht ihrer Umsetzung im Weg?
Menschenwürde
Was ist Menschenwürde? Mit einem einzigen Begriff ist die menschliche Würde nicht zu fassen. Peter Bieri nähert sich ihr in seinem neuen Buch als Beobachter und antwortet nach einer Reise durch Philosophie, Literatur und Alltag: Menschenwürde ist „eine Art zu leben“, die von unserem Umgang mit anderen und mit uns selbst abhängt.
Peter Sloterdijk_Im Schatten des Sinai
Peter Sloterdijks neues Werk „Im Schatten des Sinai“ hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck
Swetlana Alexijewitsch - Secondhand-Zeit
Die weißrussische Historikerin Swetlana Alexijewitsch bringt mit ihren Werken Licht in das Dunkel, in dem die russischen Seele vor sich hin krankt, indem sie stellvertretend für die Welt ihr Ohr auf die Schiene der Zeit legt und das leise und laute Beben der Gleise für sich sprechen lässt.
Jürgen Goldstein: Die Entdeckung der Natur
Der Philosoph Jürgen Goldstein erzählt in seiner „Entdeckung der Natur“ nicht einfach nur von der sich wandelnden Wahrnehmung der Erde, sondern auch von deren Entwicklung hin zu einer irdischen Weltanschauung.
Erotic in den Medien
Der Interviewband "Confessions. Eroticism in Media" setzt sich mit den neuen Bildern des Erotischen auseinander und stellt einige spannende Magazine vor. Sucht man nach einer Definition von Erotik, auf die sich die Macher dieser Magazine wohl alle einigen können, dann liegt diese in der Subjektivität – nicht der des Betrachters, sondern der der zu Betrachtenden.
diesseits 3/2014
Sex in Zeiten von Internet, Kommerz und Kapitalismus: Plädoyer für eine moderne humanistische Positionierung zur menschlichen Sexualität.