Direkt zum Inhalt
Aktuelle Ausgabe der diesseits
diesseits Nr. 127 (1/2020)
Cover diesseits 127; Foto: GoToVan (CC BY 2.0)

Die neue Ausgabe der diesseits widmet sich einem Thema, an dem wir seit einem halben Jahr nicht mehr vorbeikommen: der Corona-Krise und unserem Umgang damit. Was zeigt uns die Krise, über uns, unseren Umgang mit Einschränkungen? Was lehrt sie uns im Umgang mit anderen (globalen) Krisen wie der Klimakrise? Und wie könnten humanistische Interventionen in Krisenzeiten aussehen?

Erwin Kress

Liebe Humanist*innen,

Alles außer Corona! – so lautet der Titel der aktuellen diesseits-Ausgabe. Denn Corona ist seit Wochen und Monaten überall – und manch eine*r ist des Themas sicher inzwischen überdrüssig. Doch natürlich kommen auch wir nicht an der Pandemie vorbei und müssen uns ihrer annehmen.

Die Corona-Pandemie und andere Krisen stehen bei genauer Betrachtung in einem Bedingungs- und Wirkungszusammenhang. Sie sind auch nicht besonders überraschend. Für Humanisten werden hier große Herausforderungen abgebildet, denn mehr denn je muss humanistische Haltung zu einem humanistisch-ethischen Handeln in ganz praktischem Sinne führen. Ein Plädoyer für einen interventionistischen Humanismus von Rainer Marczinowski.
Das Coronavirus beherrscht die Schlagzeilen, seit Wochen und Monaten geht es fast nur um dieses eine Thema. Aber Kriege, Verfolgung, Flucht, soziale Ungerechtigkeiten und die Missachtung und Verletzung von Grund- und Menschenrechten passieren weiterhin in der Welt. Wir dürfen dies nicht ignorieren. Ein Kommentar von Katja Labidi.