Direkt zum Inhalt
Aktuelle Ausgabe der diesseits
Nr. 119, 2/2017
Foto: privat

Liebe Lesende,

vor einigen Tagen habe ich mit einer zukünftigen Kollegin darüber sinniert, ob Humanismus immer „links“ ist oder auch „rechts“ sein kann. Es gibt ja ab und zu die Rede vom Humanismus, ja vom HVD als „linkes Projekt“. Ist er das?

diesseits Nr. 119, 2/2017
Die Gründung des Humanistischen Verbandes jährt sich 2018 zum 25. Mal. Als praktisch vielfach erfahrene und bundesweit größte Institution ihrer Art zeigen die Mitglieder, Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden in vielen Bundesländern, wie werteorientiertes Engagement zeitgemäß gelebt werden kann. Politisch gewürdigt wird dies bis heute jedoch nur ausnahmsweise. Gute Gründe dafür gibt es kaum noch.
Foto: © Die Hoffotografen
In den kommenden Monaten könnten die Mitglieder des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg ein kleines Stück Geschichte schreiben. Denn mit einer Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts durch das Land Berlin wäre der Verband weiter auf Augenhöhe mit den Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften gelangt.
Fotos: Ralph Schwägerl / photocatering.de
Über 500 Besucherinnen und Besucher aus Deutschland und darüber hinaus haben zwischen dem 15. und 18. Juni 2017 in der Meistersingerhalle Nürnberg das bundesweit größte humanistische Festival dieses Jahres erlebt. Der erste Deutsche HumanistenTag Nürnberg ist zur bisher größten dokumentierten Versammlung ihrer Art in der Frankenmetropole geworden.
Foto: © A. Platzek
Der Altphilologe und Religionshistoriker Hubert Cancik, Initiator und Mitherausgeber das Kompendiums Humanismus: Grundbegriffe, sieht den Aufbau einer deutschen Humanistik-Fakultät als dringende Aufgabe.
Foto: © A. Platzek
Der organisierte Humanismus verzeichnet nicht Millionen Verbandsmitglieder. Darauf weisen sowohl Kirchen- wie Parteienvertreter regelmäßig hin, um den Gesprächsbedarf oder politische Reformen für die Gleichbehandlung Konfessionsfreier zu verweigern. Das Verlangen vieler Politiker nach Kirchenförmigkeit bietet keinen Weg in die Zukunft. Wir sollten also mit Nachdruck Alternativen aufzeigen.
Foto: © goodzone95 / Fotolia.com
„Die Trennung von Staat und Kirche ist zu vollenden“ – Diese Forderung ist gemeinsames Ziel der sogenannten säkularen Szene. Es gibt jedoch unterschiedliche Vorstellungen, wie die Trennung konkret aussehen sollte: Ist ein strikter Laizismus nach französischem Vorbild gemeint, der Religion als reine Privatsache ansieht, oder sollten, wie etwa in Belgien, die Kooperation mit und die Finanzierung durch den Staat möglich sein?
Foto: © LSVD BB
393 von 623 Abgeordneten des Deutschen Bundestages stimmten am 30. Juni 2017 für die „Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“, kurz: die „Ehe für alle“.
Foto: S.Sashkin / Fotolia.com
Pluralistisch, humanistisch orientiert und dem Leben positiv zugewandt: Die ersten Ergebnisse der internationalen Studie Konfessionsfreie Identitäten liegen vor. Sie zeichnen ein positives Bild für unsere Gesellschaft von morgen.
Foto: © privat
Der Musikpädagoge und Komponist ist Leiter von „Sing Human Rights“, einem Projekt für musikalische Menschenrechtsbildung. Dabei werden die Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Gospel- Songs verwandelt, sodass jederfrau und jedermann deren Leitideen auch gesungen in das Bewusstsein rufen können.