Direkt zum Inhalt

Lehrpläne bieten Raum für Evolution in der Grundschule

DruckversionEinem Freund senden
Das „Evokids“-Projekt der Giordano-Bruno-Stiftung und des Instituts für Biologiedidaktik der Universität Gießen will Evolution in die Grundschulen bringen. Mit dem Engagement von Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Schulen und Didaktikern kann dies gelingen: Die Sachunterrichts-Lehrpläne der Bundesländer bieten bereits jetzt genügend Spielräume.
Dienstag, 2. September 2014
Illustration: Michael Stary

Illustration: Michael Stary

Das Interesse an der Entstehung der Welt, daran, was früher war, woher Mensch und Tiere kommen, ist bei vielen Schülerinnen und Schülern im Grundschulalter sehr groß. Spätestens aus dem Nachdenken über die individuelle Herkunft erwächst für viele Kinder auch die Frage nach der Abstammung der Menschen im Allgemeinen. Auch die Entstehung der Welt und des Lebens, das Zeitalter der Dinosaurier und das Leben in noch früheren Zeiten finden viele Kinder spannend. Diese kindliche Neugier an solchen Fragen möchten die Initiatoren des Projekts Evokids nutzen: Das Thema Evolution soll fester Bestandteil des Sachunterrichts in der Grundschule werden.

Sachunterricht ist das Unterrichtsfach in der Primarstufe, in dem die Sachfächer (wie z. B. Biologie, Geschichte oder Geographie) gemeinsam unterrichtet werden. Lehrpläne werden in Deutschland durch die Bundesländer gestaltet, sodass sie sich zum Teil unterscheiden. Neuere Sachunterrichtslehrpläne orientieren sich allerdings am „Perspektivrahmen Sachunterricht“ der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts (GDSU). Hierin werden Kompetenzen für die verschiedenen fachlichen Bereiche innerhalb des Sachunterrichts dargestellt und gleichzeitig Beispiele für die inhaltliche Gestaltung und Vernetzung der Bereiche gegeben. Ziel des Projekts Evokids ist somit auch eine Aufnahme des Themas Evolution als Beispiel für einen perspektivvernetzenden Themenbereich in diesen Rahmenplan.

Das Evokids-Projekt wurde vom Institut für Biologiedidaktik der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Giordano-Bruno-Stiftung ins Leben gerufen. Unter der Projektleitung von Prof. Dr. Dittmar Graf, Dr. Michael Schmidt-Salomon und Prof. Dr. Eckart Voland soll das Thema Evolution Inhalt des Sachunterrichts in Grundschulen werden. Zu diesem Zweck wurde bereits eine sehr gut besuchte Tagung (diesseits.de berichtete) durchgeführt und ein Stipendium sowie ein Preis für besonders gelungene Unterrichtsmaterialien zum Thema Evolution ausgelobt.

Welche Inhalte den Weg in die Schule finden, sollte sich an der Bildungsbedeutsamkeit eines Themas orientieren. So sollte bspw. die Bedeutung eines Themas in der Gegenwart und für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler die Auswahl von Unterrichtsinhalten bestimmen. Auch die Relevanz für gesellschaftliche sowie epochale Probleme und Fragestellungen sollte ausschlaggebend sein. Das Thema Evolution vereint wie kein anderes alle biologischen Inhalte und berührt weit darüber hinausgehend die unterschiedlichsten Fragen und Probleme der heutigen Zeit. Daher ist es hervorragend als Thema zur so häufig geforderten Vernetzung zwischen den einzelnen Unterrichtsinhalten und Schulfächern geeignet, mit der bereits früh in der Schullaufbahn begonnen werden sollte.

Evolution als Schlüssel zum Selbstverständnis des Menschen

Evolution bedeutet Entwicklung – im biologischen Zusammenhang die Veränderung der Lebewesen auf diesem Planeten. Die stammesgeschichtliche Entwicklung des Lebens ist ein Prozess, der im Zusammenwirken von sich verändernder Umwelt und evolutionären Mechanismen wie zufällige Mutation und anschließende Selektion, seit Milliarden Jahren abläuft und immer noch andauert. Veränderungen, ob natürlich entstanden oder künstlich erzeugt, haben immer Auswirkungen auf das gesamte System. Der Mensch ist Teil der evolutiven Prozesse. Er steht nicht außerhalb der Natur, sondern ist ein Teil von ihr und die Art und Weise wie er mit dem Leben und der Umwelt auf der Erde umgeht, wirkt auf ihn zurück. Durch das Wissen um die Entwicklung der Lebewesen in Wechselbeziehung zur Umwelt wird die Stellung des Menschen deutlich und seine Bedeutsamkeit gleichzeitig relativiert. Die Menschen sind nicht „die Krone der Schöpfung, die sich die Erde untertan machen“ können, sondern Teil der Natur: ein Lebewesen unter Lebewesen.

Foto: K. Greiten

Ausschnitt aus einer Zeitleiste zur Erdgeschichte – Eine gute Möglichkeit, um Kindern die zeitliche Dimension nah zu bringen. Foto: K. Greiten

So führt ein Nachdenken über den evolutionären Ursprung des Menschen schnell zu weitgehenderen philosophischen Fragen der Ethik. Die Evolutionstheorie kann zwar keine moralischen Leitlinien setzen, aber bei der Beantwortung von Fragen zu menschlichem Verhalten sowie gesellschaftlichen und kulturellen Phänomen behilflich sein. In ihrem gesamten Erklärungspotential stellt die Evolutionstheorie eine umfassende Perspektive zum Verständnis des Lebens auf der Erde inklusive des Menschen und der menschlichen Kultur dar; sie ist also weit mehr als eine naturwissenschaftliche Theorie zur Entwicklung der Arten.

Die Evolutionstheorie ist ein Schlüssel zum Verständnis von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Menschen auf biologischer und kultureller Ebene. Deshalb sind Wissen und Verstehen der Evolution grundlegende Teile der Allgemeinbildung. So sollte eine Einleitung von Verständnisprozessen zur Evolution schon in der Grundschule erfolgen, um die Ausbildung eines umfassenden Verständnisses der eigenen Herkunft früh zu fördern. Doch was hindert Schulen sowie Lehrerinnen und Lehrer daran, Evolution zu einem Thema im Sachunterricht zu machen?

Das Thema Evolution findet sich bis jetzt in keinem Sachunterrichtslehrplan

Seit der Einführung der Bildungsstandards im Jahr 2004 gilt bezüglich der Vermittlung von Unterrichtsinhalten eine Kompetenzorientierung. Das bedeutet, dass nicht mehr allein die zu vermittelnden Inhalte im Fokus stehen, sondern die Bildungsziele vermehrt auf zu erwerbende Fähigkeiten ausgerichtet werden. Auf welche Weise bzw. anhand welcher Inhalte diese Kompetenzen gebildet werden, ist an vielen Stellen flexibel wählbar. Es gibt zwar weiterhin inhaltliche Vorgaben in den Grundschullehrplänen der einzelnen Bundesländer, diese sollen jedoch durch Schulcurricula ergänzt werden. Das heißt, dass Schulen die Chance haben, eigene Schwerpunkte zu setzen. Außerdem bietet sich natürlich auch für Lehrkräfte in der Grundschule die Möglichkeit, in ihrem Unterricht selbst gewählte und an den individuellen Interessen der zu unterrichtenden Kinder ausgerichtete Schwerpunkte festzulegen. Anders als in weiterführenden Schulen werden für die einzelnen Themenbereiche im Sachunterricht in der Regel keine verbindlichen Stundenanzahlen vorgegeben, sodass die Themen zeitlich flexibel behandelt werden können.

Werfen wir einen etwas genaueren Blick auf die verschiedenen Bundesländer, stellen wir fest: Das Thema Evolution kommt bis heute explizit in keinem einzigen Sachunterrichtslehrplan in Deutschland vor! Trotzdem ermöglichen die Sachunterrichts-Pläne der meisten Bundesländer schon jetzt, das Thema Evolution in den Unterricht zu integrieren. Zum einen ist eine Vertiefung einzelner Aspekte innerhalb des Lehrplans möglich: In vielen Curricula finden sich die Themen Anpassung oder Angepasstheit von Lebewesen an ihren Lebensraum. Wenn man sich damit beschäftigt, dass Lebewesen an ihren Lebensraum angepasst sind, kann sich sinnvollerweise die Frage anschließen, woher diese Anpassung kommt und durch welche Mechanismen sie entstehen konnte.

In Baden-Württemberg werden im Fächerverbund „Mensch, Natur, Kultur“ z.B. die Orientierung innerhalb großer Zeitspannen, die Darstellung von Zeiträumen und Zeitleisten sowie die Fragen nach Endlichkeit und Unendlichkeit von Raum und Zeit vorgegeben. An dieser Stelle ließe sich das Thema Evolution sehr gut anknüpfen. In Bremen befindet sich innerhalb des Themenkomplexes Zeit, Veränderung, Geschichte sogar die Forderung, dass Schülerinnen und Schüler „Fossilien als Spiegel der Erdgeschichte“ kennenlernen sollen. Dazu wird angeregt, Abdrucke von Fossilien und Zeitleisten zu erstellen. Auch die Themen Steinzeit und Dinosaurier, die sich in vielen Lehrplänen wiederfinden, können als Anknüpfungspunkte für einen Blick auf die evolutive Entwicklung dienen.

Foto: K. Greiten

Sachunterrichts-Studierende der Uni Gießen gestalteten Dioramen zu einer Erdgeschichts-Zeitleiste – eine Vorbereitung auf den Evolutions-Unterricht in der Grundschule. Foto: K. Greiten

Selbst in Bayern, wo die „Ehrfurcht vor Gott“ (wie auch in Nordrhein-Westfalen) als eines der obersten Bildungsziele zu finden ist, ist in punkto Evolution in der Grundschule vieles möglich. Hier ist für jede Klassenstufe im Sachunterricht die Behandlung eines „eigenen Themas“ vorgesehen. Dieses kann unabhängig vom Lehrplan gewählt werden oder zur vertiefenden Erschließung dienen. Auch der gemeinsame Lehrplan der Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern birgt die Möglichkeit, zusätzliche oder vertiefende Inhalte in den Sachunterricht der Grundschule zu integrieren: 40 Prozent der Zeit soll mit fakultativen und vertiefenden Inhalten gefüllt werden. Die Angepasstheit von Lebewesen, die laut Lehrplan vorgeschrieben ist, könnte so ausführlicher und im evolutionären Kontext behandelt werden.

Gerade in Grundschulen mit dem Klassenlehrer-Prinzip (ein/e Lehrer/in unterrichtet mehrere Fächer in einer Klasse) bieten sich übergreifende Themen innerhalb des Sachunterrichts und auch zwischen verschiedenen Unterrichtsfächern besonders an. Es wird sogar in den verschiedenen Grundschul-Lehrplänen gefordert, dass übergreifend und vernetzend gearbeitet wird. So findet man in Baden-Württemberg in den Vorschlägen zur Ausgestaltung des Lehrplans beispielsweise ein mehrmonatiges Projekt zum Thema Klimawandel. Warum sollte kein äquivalentes Projekt zum Thema Evolution möglich sein?

Ausreichend Raum für das Thema Evolution in Sachunterrichtslehrplänen

Die Beispiele aus verschiedenen Bundesländern zeigen, dass es auch ohne explizite Verankerung des Themas Evolution in den Lehrplänen möglich ist, dieses wichtige Thema bereits in der Grundschule zu behandeln. „Es kommt entscheidend auf die Lehrer an“, betont in diesem Zusammenhang auch Dittmar Graf, Professor für Biologiedidaktik an der Universität Gießen und Mitinitiator des Evokids-Projekts im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Ein erster Schritt wäre somit, das Thema für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Eltern attraktiv zu machen. Neben fehlenden Materialien und Fortbildungsangeboten für Sachunterrichts-Lehrerinnen und -Lehrer trägt häufig auch die universitäre Ausbildung der Lehrkräfte diesem wichtigen Thema nicht Rechnung. Biologie stellt nur eines von mehreren Teilgebieten des Sachunterricht-Studiums dar, sodass hier meist kein Raum für Themen bleibt, die nicht explizit im Lehrplan erwähnt werden.

Da die Lehrpläne keine Hinderungsgründe liefern, liegt die Stoßrichtung des Engagements für das Thema Evolution in der Grundschule nur teilweise in politischer Überzeugungsarbeit. Es ist an den Lehrerinnen und Lehrern, den Schulen, den Eltern und nicht zuletzt an den Didaktikern, sich für die bessere Einbeziehung dieses Themas zu engagieren. Es müssen praktische Umsetzungsmöglichkeiten entwickelt bzw. weiterentwickelt, erprobt, evaluiert und veröffentlicht werden. Diese Unterrichtsmaterialien müssen theoretisch in didaktisch-methodische Überlegungen eingebettet und mit den Kompetenzerwartungen für den Sachunterricht verknüpft werden.

In Anbetracht der enormen Bedeutung der Evolutionstheorie für unsere menschliche Selbstwahrnehmung und der Verortung des Menschen innerhalb der Welt, kann man nur dazu aufrufen, die Beschäftigung mit dem Thema Evolution schon in der Grundschule zu beginnen.