Direkt zum Inhalt
Mattingham / Flickr / CC BY-NC-SA
Am Donnerstag haben die Regierungschefinnen und -chefs der Länder den Entwurf des neuen ZDF-Staatsvertrages beschlossen. Schwule und Lesben können sich nun erstmals über einen Sitz im Fernsehrat freuen. Konfessionsfreie und nichtreligiöse Menschen sollen hingegen weiterhin nicht vertreten sein. Jetzt müssen noch die Länderparlamente zustimmen.
Foto: © picture alliance / dpa / Caroline Seidel
Die österreichische Soziologe und Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide plädiert angesichts der komplexen Konflikte in den westlichen und den arabischen Gesellschaften für eine humanistische Revolution.
Schätzungsweise etwa 2,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind nicht heterosexuell: schwule, lesbische, bi-, trans- oder intersexuelle Bürgerinnen und Bürger, die ein Leben frei von Gewalt, Diskriminierung und Fremdbestimmung führen wollen. Ihre stärkste politische Stimme ist der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD). 2015 feiert er das 25. Jubiläumsjahr seiner Gründung – und blickt auf bedeutende Fortschritte zurück.

Perspektiven

Foto: Rawpixel / Fotolia
Was haben religiöse und nichtreligiöse Menschen gemeinsam? Für mich ist die Antwort offensichtlich – das Bedürfnis nach Gemeinschaft. Dem Humanismus ist es nur langsam gelungen, dies zu akzeptieren und zu thematisieren, und im Ergebnis leidet er darunter.

Menschen

© SPIEGEL-Verlag
Eine Klarstellung zu Michel Houellebecqs „Spiegel“-Interview.

Panorama

Cover
Die Journalisten Tobias Kurfer und Bernd Kramer untersuchen in „Unter Gurus“ und „Erleuchtung gefällig?“ kritisch die deutsche Esoterikszene.