Direkt zum Inhalt
Foto: British Humanist Association / Andrew West
Heiner Bielefeldt, Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen, sprach beim World Humanist Congress 2014 über Bedrohungen für die Ziele der Aufklärung.
Foto: © Andreja Turkalj
Einen langen Atem und Ausdauer bei ihren Projekten brauchen Humanistinnen und Humanisten nicht nur hierzulande. Auch im kleinen Kroatien hat sich in den letzten Jahren eine Schar herausragender Persönlichkeiten auf den Weg gemacht, eigene Angebote und positive Alternativen zu schaffen.
Medizinisch assistierter Suizid – wie tragfähig ist die Position der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)? Der Theologe und Sozialethiker Hartmut Kreß glaubt, die EKD möchte von früheren Positionen abrücken – scheue sich aber bislang, dies in alle Konsequenzen hin zu durchdenken.

Perspektiven

Illustration: Michael Stary
Das „Evokids“-Projekt der Giordano-Bruno-Stiftung und des Instituts für Biologiedidaktik der Universität Gießen will Evolution in die Grundschulen bringen. Mit dem Engagement von Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Schulen und Didaktikern kann dies gelingen: Die Sachunterrichts-Lehrpläne der Bundesländer bieten bereits jetzt genügend Spielräume.

Menschen

Foto: privat
Eine einzigartige Aktion in der deutsche Geschichte: Mehrere zehntausend Kinder aus Syrien sollen vorübergehend in Deutschland Zuflucht vor dem Krieg in ihrem Heimatland erhalten.

Panorama

Foto: PR/Wesselmann
Swen Schulz (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2002, plädiert im Interview dafür, dass sich Menschen mit humanistischen Überzeugungen bei den Vertretern der Politik besser bekannt machen. Als die große Herausforderung in Berlin bezeichnet er die materielle, kulturelle und geistige Armut.