Direkt zum Inhalt
Todesstrafe, Gefängnis, systematische Benachteiligung: In fast allen Ländern der Erde werden Menschen diskriminiert und teils extrem bestraft, weil sie nicht an einen Gott glauben. Das zeigt ein aktueller IHEU-Bericht, welcher zum Tag der Menschenrechte vorgestellt wurde. Auch der Bundesrepublik Deutschland werden eklatante Missstände attestiert.
Berichte über hohe Kirchenaustrittszahlen gehören zum Medienalltag. Vor allem bei der von Skandalen geprägten katholischen Kirche wundert das nicht. Doch die Ursachen des fortgeschrittenen Verlusts an Bindekraft betreffen nicht nur Glaubensgemeinschaften, die für Dogmatismus, vormoderne Ideen und reaktionäre Haltungen bekannt sind.
Mit Hilfe von handgefertigten Lichtobjekten möchte der Künstler Pete Stary auf hilfreiche Projekte und Ideen hinweisen, Sensibilität für Ungerechtigkeit wecken und Aufmerksamkeit für die grundlegenden Prinzipien des menschlichen Zusammenlebens schaffen.

Perspektiven

Sarahl Diehl. Foto: © Nane Diehl
Für die freiwillige Entscheidung zu einem Leben ohne eigene Kinder werden Frauen zu Unrecht stigmatisiert, sagt die Kulturwissenschaftlerin Sarah Diehl. Mit ihrem Buch „Die Uhr, die nicht tickt – kinderlos glücklich“ wendet sie sich gegen Vorurteile über kinderlose Frauen und plädiert für ein Umdenken bei Eltern und Nicht-Eltern zugleich.

Menschen

Foto: A. Platzek
Mehr als drei Jahrzehnte lang trug Manfred Isemeyer Verantwortung für die Leitung und Entwicklung von einem der mittlerweile größten humanistischen Verbände weltweit. Die Verabschiedung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden in den Ruhestand liegt nun gut 100 Tage zurück. Welche Gedanken bewegen ihn heute, welche Pläne gibt es?

Panorama

Foto: Vera de Kok / Wikimedia Commons / CC BY-SA
Forum für Utopie und Skepsis: Seit zwei Jahrzehnten bildet der Alibri Verlag das Herz der religionskritischen, atheistischen und humanistischen Publizistik in Deutschland. Dem Literaturwissenschaftler und Alibri-Chef Gunnar Schedel bereitet die „Wikipedia-Generation“ mittlerweile fast so große Sorgen wie der religiöse Fundamentalismus.