Direkt zum Inhalt
Foto: © picture alliance / dpa / Caroline Seidel
Die österreichische Soziologe und Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide plädiert angesichts der komplexen Konflikte in den westlichen und den arabischen Gesellschaften für eine humanistische Revolution.
Schätzungsweise etwa 2,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind nicht heterosexuell: schwule, lesbische, bi-, trans- oder intersexuelle Bürgerinnen und Bürger, die ein Leben frei von Gewalt, Diskriminierung und Fremdbestimmung führen wollen. Ihre stärkste politische Stimme ist der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD). 2015 feiert er das 25. Jubiläumsjahr seiner Gründung – und blickt auf bedeutende Fortschritte zurück.
Ali Dogan. Foto: privat
Für die bis zu 800.000 Angehörigen des Alevitentums in Deutschland sei es oft schwer, eine eigene Note einzubringen, sagt der SPD-Politiker Ali Dogan. Denn Alevitinnen tragen kein Kopftuch, vertreten die Gleichberechtigung der Geschlechter und gelten generell als „gut integriert“. Doch mittlerweile freuen sie sich über eine wachsende öffentliche Anerkennung.

Perspektiven

Illustration: Anne Paschen
Mehr als fünf Dutzend Hochschulen in Deutschland bieten Forschungs- und Lehreinrichtungen, die der akademischen Qualifikation in bekenntnisgeprägten Berufsund Tätigkeitsfeldern dienen. Doch während sich im Spektrum der universitären Theologien immer mehr Glaubensrichtungen wiederfinden, sucht man gleichwertige Äquivalente für Menschen ohne religiöses Bekenntnis vergebens. Und auch bei der Begabtenförderung gibt es erhebliche Defizite.

Menschen

Foto: privat
Jugendfeiern, Sommercamps, politische Bildung, Integrationsprojekte, Workshops: das Feld der Aktivitäten der Jungen Humanistinnen und Humanisten – kurz JuHu – in Deutschland ist groß, vielfältig und anspruchsvoll. Schon in ihrem Namen tragen sie ein unverwechselbares Bekenntnis zu wichtigen Prinzipien wie Weltlichkeit, Selbstbestimmung und Gewaltfreiheit.

Panorama

Foto: SWR
Die studierte Ethnologin und Religionswissenschaftlerin Nela Fichtner arbeitet seit 20 Jahren als SWR-Redakteurin und -Moderatorin. Seit 2012 berichtete sie immer wieder in Hörfunk-Reportagen über die Aktivitäten des Humanistischen Verbandes. Regelmäßige Aufmerksamkeit für solche Themen und Anliegen ist immer noch selten – und Grund genug, einmal nachzufragen.