Direkt zum Inhalt
Damit nichtreligiöse Menschen auf dem afrikanischen Kontinent einen echten Unterschied bewirken können, benötigen sie mehr Unterstützung aus Europa. Das sagt der nigerianische Menschenrechtsaktivist und Humanist Leo Igwe. Er setzt sich seit zwei Jahrzehnten gegen gefährliche Glaubensformen in afrikanischen Ländern ein.
Foto: © picture alliance / dpa / Caroline Seidel
Die österreichische Soziologe und Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide plädiert angesichts der komplexen Konflikte in den westlichen und den arabischen Gesellschaften für eine humanistische Revolution.
Schätzungsweise etwa 2,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind nicht heterosexuell: schwule, lesbische, bi-, trans- oder intersexuelle Bürgerinnen und Bürger, die ein Leben frei von Gewalt, Diskriminierung und Fremdbestimmung führen wollen. Ihre stärkste politische Stimme ist der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD). 2015 feiert er das 25. Jubiläumsjahr seiner Gründung – und blickt auf bedeutende Fortschritte zurück.

Perspektiven

Foto: © Gina Sanders / Fotolia.com
58,5 Prozent der Einwohner der Bundesrepublik waren Ende 2013 Mitglied in einer der beiden großen Kirchen. Dies zeigt die aktuelle Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Setzt sich die derzeitige Entwicklung fort, wird den Kirchen in etwa zwölf Jahren nur noch die Hälfte der Bevölkerung angehören. Ist der Sieg des Atheismus also in Sichtweite?

Menschen

Johanna Rettner. Foto: A. Platzek
Jugendfeier: Sieben Jahre ist es her, dass Johanna Rettner mit ihrer Familie und ihren Freunden den Schritt in das Erwachsenen-Leben festlich beging. Heute kann sie auf eine lange Zeit zurückblicken, in der sie Schritt für Schritt selbst Verantwortung für junge Menschen und humanistische Traditionen übernommen hat.

Panorama

Cover
Monotheistische Männerbünde in Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“.